Weihnachtsgrüße

Liebe Freunde der Leichtathletik

Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu. Zeit für einen kleinen Rückblick:

Das Top-Ereignis des Jahres für die Essener Leichtathletik-Szene war unbestritten die Ausrichtung der deutschen Meisterschaften über 10.000  m mit vielen tollen Zeiten und dem Wahnsinnsrennen von Alina Reh mit neuem deutschen Rekord. Ein weiterer Höhepunkt war dann der Überfliegertag mit sehr guten Leistungen – unter anderem dem dänischen Rekord im Hochsprung.       

Später toppte Gerd Zachäus sich selbst mit der 25sten Ausrichtung des Marathons rund um den Baldeneysee.                                                                                                                  

Erstmals wurden im Rahmen des Weltkulturerbelaufs auf Zeche Zollverein die NRW-Meisterschaften im 10 km-Straßenlauf ausgerichtet mit sehr guter Beteiligung.  Beschlossen wurde das Jahr mit dem Traditions-Cross in Werden, gleichzeitig als Regionsmeisterschaft gewertet.                                                                                                       

Nun sage keiner, in Essen wäre nichts mehr los in der Leichtathletik. Ohne tatkräftige Unterstützung vieler Essener Leichtathleten und deren Angehörigen könnte man diese Veranstaltungen nicht ausrichten. Dafür Dank an alle, die sich dabei eingebracht haben.

Diese Bindung von Workpower geht aber offensichtlich zu Lasten der kleinen, bodenständigen Sportfeste, die wir aber auch benötigen. Die Zahl der durchgeführten Sportfeste sinkt mit jedem Jahr. Unsere aktiven Sportler sind so immer  mehr darauf angewiesen, in die Ferne zu fahren um dort Wettkämpfe zu haben. Abgesehen von langen Fahrwegen und dem Zeitaufwand, kosten diese Sportfeste enormes Geld für die Vereine.

Mein Aufruf deshalb: Liebe Vereine, prüft ob ihr nicht selbst ein Sportfeste ausrichten könnt. Neben der BSA Am Hallo haben wir in Essen dank der Unterstützung der Stadt viele schöne Stadien, die leichtathletik-tauglich sind. Ihr spart Startgeld für die eigenen Athleten und könnt eventuell auch ein Zubrot durch Catering bei einer solchen Veranstaltung einbringen.

Ich wünsche mir für das neue Jahr, dass mein Aufruf erhört wird.                                        

Euch und euren Angehörigen, wünsche ich ein ruhiges und beschauliches Weihnachtsfest, einen guten Jahresabschluss und ein sportlich und privat erfolgreiches und verletzungs-freies 2020.                                                                                                                                        

Mein Dank gehört Dr. Wolfgang Reiniger, der mit seiner Stiftung vieles Unmögliche möglich macht. Ebenfalls vielen Dank für die jahrelange Treue und der Spendenbereit-schaft für unsere Leichtathletik in Essen an Marc Böhme.                                                       

Dank auch an die nimmermüden Vorstandsmitglieder des Fördervereins, des Vorstands der Sparte Leichtathletik und der Mitglieder des Kuratoriums der Wolfgang-Reiniger-Stiftung.

Knut Jendruck (Vorsitzender des Fördervereins)

Spartensitzung Leichtathletik im ESPO

Am 26.11.2019 fand die Spartensitzung Leichtathletik im ESPO auf der Sportanlage Am Hallo statt. Neben einem Überblick über das Geschehen des vergangenen Jahres wurden auch Ehrungen vorgenommen.

Link zum Bericht des Spartenleiters

Der Vorsitzende der Regionsjugend Tim Husel, Melanie Adams (MTG Horst), Annette Schulz (Gehörlosen TSV) und Knut Jendruck (Spartenleiter Leichtathletik) bei der Übergabe der Ehrenurkunden vom LVN für den Einsatz im Sport.
Der Vorsitzende der Regionsjugend Tim Husel, Melanie Adams (MTG Horst), Annette Schulz (Gehörlosen TSV) und Knut Jendruck (Spartenleiter Leichtathletik) bei der Übergabe der Ehrenurkunden vom LVN für den Einsatz im Sport. Nicht auf dem BIld, aber auch geehrt Daniela Zwack (LT Stoppenberg), Florian Steiner (Tusem), Udo Brandt (TB Werden)

Amelie Dierke: erster Start und direkt überzeugt

Nach zwei Semestern in den USA kehrte Amelie Dierke vom Werdener Turnerbund Ende Mai zurück nach Werden (einen Bericht über die Zeit in den USA findet ihr hier: Link)

Bild von Amelie Diercke

Im Gepäck war allerdings eine Verletzung.  Somit mussten ihre ersten Starts immer wieder verschoben werden. An diesem Wochenende war es dann bei der Deutschen Juniorengala in Mannheim endlich soweit: In ihrem Vorlauf musste sie gegen internationale Konkurrenz aus Island, Norwegen, Ungarn und der Slowakei antreten.  Mit neuer persönlicher Bestzeit von 11,80 sek. über 100 m konnte sie sich für die Finals qualifizieren. 

Im Finale ging es dann noch etwas schneller.  Nach 11,75 sek. blieb die Uhr für Amelie stehen.

Damit hat sie die Norm für die U 20 Europameisterschaften erfüllt. Da sie damit in der Deutschen Rangliste auf Platz sieben landete, ist eine Teilnahme allerdings wahrscheinlich nicht möglich.

In der zweiten Deutschen 4 x 100 m Staffel  ( U 20 ) konnte sie sich als Kurvenläuferin nochmals beweisen. Mit der Zeit von 45,17 sek.  konnte die Staffel hinter Great Britain ( 44,66 sek. ) den zweiten Platz erreichen. Dahinter folgten die Teams aus der Schweiz, Island und Ungarn.

Zuversichtlich geht sie mit ihrem Trainer Michael Nowotnik das Thema Deutsche Jugendmeisterschaften in Ulm an.

(Text: Reinhard Lehmann)

Jahreshauptversammlung am 11. April 2019

Am 11. April 2019 fand die Jahreshauptversammlung des Fördervereins im Sitzungszimmer im Stadion “Am Hallo” statt. Sie fand statt gemäß alljährlichem Turnus , in diesem Jahr allerdings mit Neuwahl des Vorstands. Nach den Berichten des Vorsitzenden und des Kassenwarts baten die Kassenprüfer nach positivem Bericht um Entlastung des Kassenwarts und des Vorstands. Dies geschah dann einstimmig.

Klaus Diekmann übernahm das weitere Geschehen als gewählter Versammlungsleiter.

Die nachfolgende Wahl ergab folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzender  Knut Jendruck
Stellvertretender Vorsitzender Reinhard Lehmann
Geschäftsführerin    Gertrud Komhard
Kassenwart      Georg Neuser
Beisitzer  Werner Grommisch
Florian Steiner
Kassenprüfer  Stephanie Dittfeld
Dr. Michael Eisinger
Philippe Abraham

(Text: Knut Jendruck)

Ausgezeichneter Tim Husel

Im Rahmen der Sportmeisterehrung der Stadt Essen werden in jedem Jahr neben erfolgreichen Athleten auch Trainer geehrt. In diesem Jahr erhielt Tim Husel vom TLV Germania 1901 Essen Überuhr die Sportplakette mit Urkunde für seine Verdienste als Leichtathletiktrainer. Bereits seit 20 Jahren ist Tim als Trainer für seinen Verein tätig. Ab 2017 ist er außerdem Hochsprung Kadertrainer der männlichen Jugend. Seinen bisher größten Erfolg erreichte er mit Remo Cagliesi, der 2015 im Hochsprung an der Junioren-Weltmeisterschaft in Cali teilgenommen hat und sich für das Finale qualifizieren konnte. Außerdem belegten weitere Athletinnen und Athleten aus dem Bereich Hochsprung und Lauf Podestplätze bei Deutschen Jugend-Meisterschaften.

(Text: Elfi Ettelt, Bild: Stadt Essen, Moritz Leick)

Sportmeisterehrung, 2019 Feierliche Urkundenvergabe durch Oberbürgermeister Kufen an die diesjährigen Sportmeister der Stadt Essen. Von Links: Klaus Diekmann (Vorsitzender des Ausschusses für die Sport- und Bäderbetriebe), Tim Husel (Trainer TLV Germania), Oberbürgermeister Thomas Kufen. Foto: Moritz Leick

Sprinter- und Werfertag am 1.5.19 in Bochum

Fünf  Athleten nutzten die Möglichkeit in die Saison zu starten. Beim USC Bochum wollten Julian Rzepka, Gabriel und Michael Wusu, Noel Schlegel (alle LT Stoppenberg) und Niklas Schwittay (ATV) einen guten Saisonstart hinzulegen. Leider blieb Julians Auto auf der Anfahrt liegen, so dass Julian gar nicht mitmachen konnte.

Sein Mitfahrer Gabriel nutzte dann die paar Kilometer bis zum Stadion zum Einlaufen. So war er denn auch erst eine Viertelstunde vor dem 100 m-Start der U20 auf der Anlage. Er belegte den ersten Platz mit für ihn mäßigen 11.57 s, was aber angesichts der Umstände nicht verwunderlich war.

Gabriel Wusu

Niklas begann mit dem Diskuswurf der U18, den er als Erster mit 34,58 m abschloss. Noel sicherte sich ebenfalls den ersten Platz mit 22,94 m im Speerwurf der M13. Michael bestätigte seine ansteigende Form sowohl beim Diskuswurf mit 20,62 m als 6. und im Kugelstoß mit 8,72 m als Dritter. Bei seinem ersten Start über 400 m blieb Gabriel verständlicherweise etwas unter seinen Möglichkeiten. Mit 52,30 s wurde er trotzdem Erster in der U20. In beiden Wettbewerben (100 m u. 400 m) reichten seine Zeiten für die Qualifikation zu den NRW-Meisterschaften. Niklas erzielte beim 200 m-Lauf mit der Zeit von 24,88 s eine persönliche Bestzeit. Er wurde damit Dritter und erreichte die B-Norm für die NRW-Meisterschaften.

Alles in allem ein gelungener Bahnauftakt an dem insgesamt 244 Sportler und Sportlerinnen teilnahmen.

Lehrgangsserie für U14 gestartet

Am 23.03.19 wurden die Lehrgangsserien Hürdensprint und Speerwurf gestartet. Anke Pirsig (Hürden) und Thomas Stienemeier (Speer) konnten insgesamt achtzehn U 14 Athleten aus vier Essener Vereinen begrüßen. Auch einige Heimtrainer nutzten das Angebot der Teilnahme.

Anke Pirsig mit den Hürdenläuferinnen

Drei Stunden waren jeweils angesetzt. Nach der Vorstellungsrunde ging es mit Theorie und dem Aufwärmen weiter. Aufmerksam wurden die Informationen von den jungen Aktiven aufgenommen. Die Zeit verging im Flug und schon waren die drei Stunden (viel zu schnell) vorbei. Von den Teilnehmern gab es ausschließlich positive Rückmeldungen.

Die Speerwerf-Gruppe um Thomas Stienemeier

Für die Speerwerfer/innen geht es bereits am 30.03.19 in die zweite Runde. Dann darf vielleicht auch schon weit geworfen werden. An diesem Tage steigen dann auch die Weitspringer/innen ein. Das Hindernislaufen startet Mitte Mai.

(Text: Reinhard Lehmann)

Auf zur DM im eigenen Stadion!

Am Sonntag ging ich beim Parelloop im niederländischen Brunssum über 10km an den Start, um die Norm für die Deutschen Meisterschaften 10000 m (32:10min) im heimischen Essen anzugreifen. Nach den ersten 5 km in ca. 15:47 min. wurde es auf der leicht welligen Strecke, auf der vor vielen Jahren sogar schon ein Weltrekord gelaufen wurde, zwar anstrengend aber ich war immer noch auf Kurs.

Till Grommisch beim Parelloop (Foto: Tim Husel)
Till Grommisch beim Parelloop (Foto: Tim Husel)

Da die nächsten 3km immernoch gleichmäßig auf 3:09 min/km waren, war mir klar, dass ich das Ding nur noch ins Ziel bringen muss. Die letzten beiden Kilometer nochmal etwas schneller gelaufen, stand im Ziel eine Zeit von 31:32 min, und somit eine Bestzeit um mehr als eine Minute in der Ergebnisliste.
Um das zu erreichen, war ich Ende Februar für 10 Tage im Trainingslager in Portugal, was vom Förderverein unterstützt wurde, wofür ich mich an dieser Stelle noch einmal bedanken möchte. Jetzt liegt der Fokus darauf weiterhin Kilometer zu sammeln, das kommende Trainingslager in Kroatien zu nutzen und im Sommer am 08.06. im Stadion “Am Hallo” bei den Deutschen Meisterschaften zu starten.

(Text: Till Grommisch, TLV Germania Überruhr)

Till Grommisch (Foto: Tim Husel)
Till Grommisch (Foto: Tim Husel)

Saisoneinstieg nach Maß

Mit dem Jaguar Opener Mobile in Alabama begann für Amelie Dierke (Werdener Turnerbund ) die Sommersaison 2019 bereits am 15.03.19. Mit neuer persönlicher Bestzeit über 100 m ( 11,87 sek. ) legte sie einen Start nach Maß hin. Mit dieser Zeit fuhr sie auch den Sieg für ihre Universität ein. Mit 46,11 sek. über 4 x 100 m war sie auch an diesem Erfolg beteiligt.

Amelie Diercke weiter auf Erfolgsspur

Liebe Förderer der Essener Leichtathletik,

seit Ende August 2018 bin ich nun zum Studium an der University of Alabama at Birmingham (UAB) in Birmingham/Alabama in den USA. In meinem Dorm sind neben mir noch fünf weitere nette Sportlerinnen und mit einer davon teile ich mir ein schönes Zimmer mit Bad. Die Uni und der Campus gefallen mir gut und ich konnte mein erstes Semester erfolgreich abschließen.

Amelie Diercke auf dem Campus der UAB

Mit einer anderen Studentin aus Deutschland schaue ich mir regelmäßig die Stadt Birmingham an. Dabei fallen wir sehr auf, weil wir die einzigen Personen sind, die zu Fuß unterwegs sind. Die Amerikaner an sich scheinen nicht zu laufen – außer auf der Trackbahn.

Das Training gefällt mir sehr gut und die Coaches sind nett und hilfsbereit. Auffällig ist, dass das Training viel mehr auf Krafttraining ausgelegt ist, als in Deutschland. Auch die Regenerationsmöglichkeiten, die wir hier an der Uni haben, sind super für die Athleten.

Natürlich habe ich schon ein paar Wettkämpfe gehabt, jedoch krankheits- und verletzungsbedingt nicht in dem Maße, wie ich mir das vorgestellt habe. Trotzdem konnte ich über 60m in Boston an der berühmten Harvard Universität mit 7,64 Sekunden fast an meine Vorjahreszeit anknüpfen. Im Zwischenlauf bin ich unter anderem gegen eine Profiläuferin aus Amerika gestartet.

Einen Tag später war ich mit einer finalen Laufzeit von 7,62 Sekunden über 60m als Dritte im Ziel.

Falls ihr euch die Ergebnisse der beiden Wettkämpfe ansehen wollt, dann findet ihr diese hier oder hier.

Am Wochenende sind hier in Birmingham die “Air Force Reserve C-USA Indoor Track&Field Championships”. Hier versuche ich natürlich auch wieder ein tolles Ergebnis – sowohl für die UAB – als auch für meinen Heimatverein WTB zu erzielen.

(Anmerkung der Redaktion: Die Ergebnisse des Wettkampfes könnt ihr hier nachschauen. Amelie lief eine Zeit von 7,60 Sekunden)

In drei Wochen beginnt dann die Outdoor-Saison, auf die ich mich schon sehr freue.

Viele Grüße,

eure Amelie