Bestennadeln für Essener Jugendliche

Zum Ende des Jahres hat der Deutsche Leichtathletikverband die Bestenliste 2019 veröffentlicht. Alle Sportler, die unter den Top 30 sind, werden mit der DLV – Bestennadel in Bronze, Silber bzw. Gold ausgezeichnet.

In den Altersklassen U 16 bis U 20 konnten sich 8 Aktive in 7 Wettbewerben platzieren. Herzlichen Glückwunsch für die tollen Leistungen.

Viktoria Heising ( TLV Germania Überruhr ) konnte sich bereits im ersten Jahr der U 18 Klasse über 400 m Hürden einen vorderen Platz sichern.          . Gleich zweimal in einer Einzeldisziplin ( 100 m + 200 m ) ist Amelie Dierke  ( Werdener Turnerbund ) in der Klasse U 20 vertreten.

Auch die Herren mischten mit:

Timon Streit ( Überruhr ) über 400 m und Florian Koch ( Werden) über 2.000 m Hindernis sind in der  U 18 dabei.

Als Jüngster überraschte Sebastian Knorn ( Werden ) im Speerwerfen der M 14.

Die Mädchenstaffel U 20 der Startgemeinschaft Essen/Ruhr konnte die Vorjahreszeit deutlich verbessern und sicherte damit die Bestennadel. Zur Staffel gehörten Viktoria Heising, Clara vom Hove, Hannah Kowalski ( alle Überruhr ) und Elly Wrede ( Werden ).

Für die neue Saison wünschen wir allen alles Gute.

Bronze für Amelie über 100m

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften vom 26. – 28.07.19 in Ulm wurden die Essener Farben von den Jugendlichen gut vertreten.

Über 100 m der U 20 ging Amelie Dierke vom Werdener Turnerbund ins Rennen. Nach 11,85 sek. im  Vorlauf und 11,84 sek. im Halbfinale erreichte sie sicher das Finale.

Amelie Dierke

Im letzten Jahr stand sie als Vierte neben dem Treppchen. Nach einem guten Start stürmte sie bei 0,1 m Gegenwind in 11,76 sek. als Dritte über die Ziellinie. Mit dieser Zeit verfehlte sie lediglich um 2/100 sek. den Essener Stadtrekord aus dem Jahre 1978 von Britta Knickenberg ( Werden ).

Viktoria Heising ( TLV Germania Überruhr ) schaffte in ihrem ersten Jahr in der U 18 nicht nur die Qualifikation für die Meisterschaften. Als Zweite in ihrem Vorlauf über 400 m Hürden in 64,03 sek. eroberte sie sich ein Platz im Finale. Mit der Zeit von 63,43 sek. erzielte sie einen ausgezeichneten siebten Platz.

Zum Meisterschaftstermin top fit waren auch die vier Jungen von TLV Germania Überruhr in der 4 x 100 m Staffel der U 20. Mit der Zeit von 43,35 sek. verbesserten Lennart Jahn, Timon Streit, Noah Herrmanny und Jonas Schroeder ihre Saisonbestmarke um 3/10 sek. und belegten einen nicht zu erwartenden elften Platz.

Ein volles anstrengendes Programm hatte Timon Streit. Neben der 4 x 100 m Staffel ging er auch noch in der U 18 über 200 m und 400 m an den Start. Persönliche Bestmarken waren der Lohn für die harte und gute Trainingsarbeit. 22,42 sek. über 200 m und 50,10 sek. über 400 m. Mit der 400 m Zeit qualifizierte er sich auch für das B – Finale und erzielte mit 50,67 sek. hier den vierten Platz.

Während alle o. g. Athleten schon mal „Deutsche Meisterschaftsluft“ schnuppern durften, waren es für Gabriel Wusu ( LT Stoppenberg ) die ersten Titelkämpfe. Mit 22,56 sek. verpasste er knapp seine persönlich Bestzeit und wurde in seinem Vorlauf Fünfter. Da er nächste Jahr auch noch der U 20 angehört, sind die nächsten Ziele schon gesteckt.

Amelie Dierke: erster Start und direkt überzeugt

Nach zwei Semestern in den USA kehrte Amelie Dierke vom Werdener Turnerbund Ende Mai zurück nach Werden (einen Bericht über die Zeit in den USA findet ihr hier: Link)

Bild von Amelie Diercke

Im Gepäck war allerdings eine Verletzung.  Somit mussten ihre ersten Starts immer wieder verschoben werden. An diesem Wochenende war es dann bei der Deutschen Juniorengala in Mannheim endlich soweit: In ihrem Vorlauf musste sie gegen internationale Konkurrenz aus Island, Norwegen, Ungarn und der Slowakei antreten.  Mit neuer persönlicher Bestzeit von 11,80 sek. über 100 m konnte sie sich für die Finals qualifizieren. 

Im Finale ging es dann noch etwas schneller.  Nach 11,75 sek. blieb die Uhr für Amelie stehen.

Damit hat sie die Norm für die U 20 Europameisterschaften erfüllt. Da sie damit in der Deutschen Rangliste auf Platz sieben landete, ist eine Teilnahme allerdings wahrscheinlich nicht möglich.

In der zweiten Deutschen 4 x 100 m Staffel  ( U 20 ) konnte sie sich als Kurvenläuferin nochmals beweisen. Mit der Zeit von 45,17 sek.  konnte die Staffel hinter Great Britain ( 44,66 sek. ) den zweiten Platz erreichen. Dahinter folgten die Teams aus der Schweiz, Island und Ungarn.

Zuversichtlich geht sie mit ihrem Trainer Michael Nowotnik das Thema Deutsche Jugendmeisterschaften in Ulm an.

(Text: Reinhard Lehmann)

Ein stürmischer Pfingstsamstag mit einem Feuerwerk toller Leistungen

Eine Woche vor den Deutschen Meisterschaften über 10.000 m am Hallo in Essen – Stoppenberg lautete die Wettervorhersage „Viel  Sonne bei 32 Grad“. Von Tag zu Tag wurde es immer kühler und stürmischer. 215 Läufer/innen aus 151 Vereinen hatten in unterschiedlichen Altersklassen gemeldet. Wesentlich mehr als bei Meisterschaften in den Vorjahren.

Zu Beginn der Veranstaltung war es sehr stürmisch und die Athleten/innen hatten sehr unter diesen Bedingungen zu kämpfen. Ein wunderschöner Regenbogen nach einem kurzen Regenschauer war da nur ein kleiner Trost.

In den Abendstunden war es dann gefühlt windstill. Mit 13 Grad und klarer Luft herrschten dann ideale Bedingungen für die Läufer/innen.  Hervorragende Zeiten wurden abgeliefert.

Alina Reh aus Ulm ging als klare Favoritin mit dem Ziel, die Qualifikation für die Weltmeisterschaften ( 31:50 min. ) zu unterbieten, ins Rennen.  Sie ging sehr mutig das Rennen an. Kurz vor Schluss hatte sie dann alle 20 mitlaufenden mindestens einmal überholt. Nach 31:19,87 min. überlief sie unter großem Beifall freudestrahlend die Ziellinie. Eine Zeit, mit der sie nicht gerechnet hatte. WM -Quali erreicht und nur knapp den Deutschen Rekord verpasst.

Alina Reh Foto: Wolfgang Kühnert, TLV Eichenzell
Favoritin im Rennen: Alina Reh (Foto: Wolfgang Kühnert, TLV Eichenzell)

Im Rennen der Männer und der U 23 wurden 36 Läufer ins Rennen geschickt. Eine echte Herausforderung für das Kampfgericht. Eine lange Perlenkette beherrschte die 400 m Rundbahn.

Während bei den Damen Alina Reh das Feld deutlich beherrschte, gab es hier  viele spannende Positionskämpfe. Letztendlich holte sich der Favorit Richard Ringer in 28:28:89 min. die  Deutsche Meisterschaft 2019. Was aber dahinter passierte, hat es so wohl noch nicht gegeben. Im gesamten Jahr 2018 schafften es elf Männer unter der 30 Minutengrenze zu bleiben. Als die Uhr auf dreißig Minuten umsprang, waren bereits 19 Männer  im Ziel.  Vier Läufer blieben sogar unter 29 Minuten. Da wird wohl Ende des Jahres in der Deutschen Bestenliste sehr oft das Datum 8.6./Essen stehen.

In der Wertung der U 23 unterboten gleich vier Aktive die Norm ( 29:30 min.) für die Europameisterschaften. Leider kann der DLV nur drei Läufer entsenden. So sehr sich auch der Vierte über die tolle Zeit freuen konnte, ist es schon auch etwas bitter.

Gleich drei Damen der U 23 konnten ebenfalls die Norm für die Europameisterschaften unterbieten.

Da wollten die Damen U 20 über 5.000 m nicht nachstehen. Auch hier schafften Drei die Qualifikation für die Europameisterschaften.

Aber auch Essen kann auf das Abschneiden seiner Athleten stolz sein.

Platz 1 und damit Deutsche Meisterin in der Klasse W 35 wurde Katrin Wand von TLV Germania Überruhr.

M 40        4. Philippe Abraham    LAC THG Kettwig

M 45        4. Björn Tertünte          Ayyo Team Essen

U 23       11. Till Grommisch          TLV Germania Überruhr

Till Grommisch in voller Fahrt Foto: Wolfgang Kühnert, TLV Eichenzell
Till Grommisch in voller Fahrt (Foto: Wolfgang Kühnert, TLV Eichenzell)

Es war ein sehr erfolgreicher  Läuferabend in Essen, der nicht so schnell vergessen wird.

Gegen 23:15 Uhr war dann das Stadion geleert. Lediglich die Dopingkontrolleure mit einigen Aktiven waren noch weiterhin tätig.

Weitere Fotos der Veranstaltung können hier eingesehen werden. (externer Link)

Der örtliche Ausrichter Werdener Turnerbund und der Förderverein der Essener Leichtathletik bedanken sich für die Unterstützung  vieler Essener  Vereine und beim LVN.

(Text: Reinhard Lehmann; die Fotos wurden uns freundlicherweise von Wolfgang Kühnert, TLV Eichenzell überlassen. Vielen Dank Wolfgang!)

Erfolgreiche Essener Athleten

Die Essener Leichtathleten überzeugten jüngst bei den Landesmeisterschaften in Mönchengladbach und einem hochkarätig besetzten Meeting in Weinheim.

Allen voran der 16-Jährige Timon Streit vom TLV Germania Überruhr, der im Baden-Württembergischen Weinheim gleich zwei neue Vereinsrekorde über 100-Meter in flotten 11,16 Sekunden und 200-Meter in 22,44 Sekunden aufstellte. Über beide Distanzen qualifizierte er sich mit diesen Zeiten für die Deutschen Jugendmeisterschaften der Altersklasse U18 Ende Juli in Ulm. Sein Teamkollege Yannick Wodarczak nutzte die schnelle Bahn in Weinheim, um sich über seine Spezialstrecke, die 110-Meter-Hürden, in 15,60 Sekunden für die Deutschen Meisterschaften der Altersklasse U23 zu qualifizieren, die Mitte Juni in Wetzlar ausgetragen werden.

Timon Streit beim Zieleinlauf

Doch das war nur der erste Streich. Bei den Landesmeisterschaften in Mönchengladbach vom vergangenen Wochenende holte Timon Streit sich in neuer Bestzeit von 50,67 Sekunden den Titel im 400-Meter-Sprint und mit dieser Zeit eine weitere Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm.

Auch die Staffel der Startgemeinschaft Essen Ruhr mit den vier Überruhrer Athleten Alexander Löper, Timon Streit, Noah Herrmanny und Jonas Schroeder zeigte sich in Meisterschaftsform: Über 4-mal-100-Meter sicherte sich das Quartett im letzten Lauf der zweitägigen Meisterschaften und mit schon etwas müden Beinen ebenfalls die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften. Dies bedeutete Bronze in der U20 und neuen Vereinsrekord von 43,65 Sekunden.

Einen weiteren von drei Titeln durch Essener Athleten sicherte sich Sebastian Knorn vom Werdener Turnerbund (bei den Nordrheinmeisterschaften in Mönchengladbach) im Speerwurf der U16. Gegen starke Konkurrenz durfte ein spannender Wettkampf erwartet werden. Am Ende setzte sich Sebastian mit 42,00 m und mit knapp 4 m Vorsprung vor den Zweitplatzierten durch. Damit übertraf er die Qualifikationsnorm für die anstehenden NRW-Meisterschaften deutlich und schraubte den alten Vereinsrekord für die M14 beim Werdener Turnerbund gleich um 4,86 m nach oben.

Niklas Schwittay von Altenessener TV erreichte mit 39,24 Metern den dritten Platz im Diskuswurf der Altersklasse U18 und qualifizierte sich damit für die NRW-Meisterschaften am dritten Juni -Wochenende in Duisburg.

Alexander Löper, Timon Streit, Noah Herrmanny und Jonas Schroeder

In den weiblichen Altersklassen überzeugte Viktoria Heising vom TLV Germania Überruhr in der Klasse U18. Sie sicherte sich in neuem Vereinsrekord von starken 64,36 Sekunden den Titel über die anspruchsvolle 400-Meter-Hürden-Distanz und wird damit ebenfalls bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Ulm dabei sein.  Vereinskollegin Clara vom Hove freute sich in der Altersklasse U20 in der gleichen Disziplin über Bronze in 66,07 Sekunden. Auch für sie ist die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften, die bei 65,20 Sekunden liegt, nun in Reichweite gerückt. Meike Niermann vom Tusem Essen sicherte sich im Dreisprung mit gesprungenen 10,88 Metern ebenfalls Bronze und die Quali für die NRW-Meisterschaften.

Darüber hinaus überzeugten Alexander Löper, TLV Germania (200m in 22,66 Sekunden), Gabriel Wusu, LT Stoppenberg (200m in 22,70 Sekunden) und Noah Herrmanny, TLV Germania  (110mH in 15,37 Sekunden) mit neuen Bestzeiten im Sprint und Hürdensprint und sind dort auch nur noch einen Wimpernschlag von der DM-Norm in einer Einzeldisziplin entfernt. Schnelle Rennen mit guten Gegnern sollen bei den bei den nächsten Wettkämpfen und den NRW-Meisterschaften dazu beitragen, dass auch hier noch weitere DM-Normen für die Essener Leichtathletinnen und Leichtathleten fallen.

Text: Nicole vom Hove und Hans-Jürgen Knorn

Sieg für Anna Maria Hiegemann

Heute fanden in Viersen die  Regionsmeisterschaften im 10 Km Straßenlauf statt. Ein sportliches Ereignis bei welchem Athleten unter anderem auch ihre fehlenden Qualifikationsleistungen erbringen können. Mit dabei war Anna Maria Hiegemann vom LT-Stoppenberg e.V.. Mit sehr guter Form und Selbstvertrauen lief Anna in 37:22,00 min als erste Frau ins Ziel und darf sich Regionsmeisterin nennen. Herzlichen Glückwunsch!

(Text: Rolf Bednarzik)

Anna Maria Hiegemann (Bild: Rolf Bednarzik)

Sprinter- und Werfertag am 1.5.19 in Bochum

Fünf  Athleten nutzten die Möglichkeit in die Saison zu starten. Beim USC Bochum wollten Julian Rzepka, Gabriel und Michael Wusu, Noel Schlegel (alle LT Stoppenberg) und Niklas Schwittay (ATV) einen guten Saisonstart hinzulegen. Leider blieb Julians Auto auf der Anfahrt liegen, so dass Julian gar nicht mitmachen konnte.

Sein Mitfahrer Gabriel nutzte dann die paar Kilometer bis zum Stadion zum Einlaufen. So war er denn auch erst eine Viertelstunde vor dem 100 m-Start der U20 auf der Anlage. Er belegte den ersten Platz mit für ihn mäßigen 11.57 s, was aber angesichts der Umstände nicht verwunderlich war.

Gabriel Wusu

Niklas begann mit dem Diskuswurf der U18, den er als Erster mit 34,58 m abschloss. Noel sicherte sich ebenfalls den ersten Platz mit 22,94 m im Speerwurf der M13. Michael bestätigte seine ansteigende Form sowohl beim Diskuswurf mit 20,62 m als 6. und im Kugelstoß mit 8,72 m als Dritter. Bei seinem ersten Start über 400 m blieb Gabriel verständlicherweise etwas unter seinen Möglichkeiten. Mit 52,30 s wurde er trotzdem Erster in der U20. In beiden Wettbewerben (100 m u. 400 m) reichten seine Zeiten für die Qualifikation zu den NRW-Meisterschaften. Niklas erzielte beim 200 m-Lauf mit der Zeit von 24,88 s eine persönliche Bestzeit. Er wurde damit Dritter und erreichte die B-Norm für die NRW-Meisterschaften.

Alles in allem ein gelungener Bahnauftakt an dem insgesamt 244 Sportler und Sportlerinnen teilnahmen.

Viktoria Heising mit Stadtrekord

Gleich zu Beginn der Freiluftsaison konnte Viktoria Heising (TLV Germania Überruhr) beim Bottroper Saisonstart 2019 über 400m Hürden einen neuen Jugend-Stadtrekord aufstellen. In einem Rennen aus dem vollen Training heraus verbesserte die U18-Athletin bei ihrem Debüt auf dieser Strecke die bisherige Essener Bestmarke ihrer Vereinskameradin Celine Rudolph aus dem Jahre 2016 auf 67,71 Sek. Nach dem Ostertrainingslager an der kroatischen Adriaküste sollte auch die Qualifikationsnorm für die Deutschen Jugendmeisterschaften von 66,50 Sek. kein Problem mehr darstellen, insbesondere da der Lauf noch sehr viel Verbesserungspotenzial offenbarte. 

(Text: Markus Döring)

Auf zur DM im eigenen Stadion!

Am Sonntag ging ich beim Parelloop im niederländischen Brunssum über 10km an den Start, um die Norm für die Deutschen Meisterschaften 10000 m (32:10min) im heimischen Essen anzugreifen. Nach den ersten 5 km in ca. 15:47 min. wurde es auf der leicht welligen Strecke, auf der vor vielen Jahren sogar schon ein Weltrekord gelaufen wurde, zwar anstrengend aber ich war immer noch auf Kurs.

Till Grommisch beim Parelloop (Foto: Tim Husel)
Till Grommisch beim Parelloop (Foto: Tim Husel)

Da die nächsten 3km immernoch gleichmäßig auf 3:09 min/km waren, war mir klar, dass ich das Ding nur noch ins Ziel bringen muss. Die letzten beiden Kilometer nochmal etwas schneller gelaufen, stand im Ziel eine Zeit von 31:32 min, und somit eine Bestzeit um mehr als eine Minute in der Ergebnisliste.
Um das zu erreichen, war ich Ende Februar für 10 Tage im Trainingslager in Portugal, was vom Förderverein unterstützt wurde, wofür ich mich an dieser Stelle noch einmal bedanken möchte. Jetzt liegt der Fokus darauf weiterhin Kilometer zu sammeln, das kommende Trainingslager in Kroatien zu nutzen und im Sommer am 08.06. im Stadion “Am Hallo” bei den Deutschen Meisterschaften zu starten.

(Text: Till Grommisch, TLV Germania Überruhr)

Till Grommisch (Foto: Tim Husel)
Till Grommisch (Foto: Tim Husel)

Saisoneinstieg nach Maß

Mit dem Jaguar Opener Mobile in Alabama begann für Amelie Dierke (Werdener Turnerbund ) die Sommersaison 2019 bereits am 15.03.19. Mit neuer persönlicher Bestzeit über 100 m ( 11,87 sek. ) legte sie einen Start nach Maß hin. Mit dieser Zeit fuhr sie auch den Sieg für ihre Universität ein. Mit 46,11 sek. über 4 x 100 m war sie auch an diesem Erfolg beteiligt.