(c) pixabay / pixel2013

Nachruf Michael Wiemers

Wie immer im Leben, liegen schwarz und weiß immer eng beieinander. Angesichts des Weihnachtsfests mit der Geburt Christi, hat uns ein verdienter Sportsmann verlassen.

Michael Wiemers, langjähriger Trainer im Bereich Wurf bei der LAV, später Trainer in Kettwig hat uns kurz vor Weihnachten verlassen. Er wäre am 31.1.2022 sechzig Jahre alt geworden. Er starb an den Folgen eines Schlaganfalls.

Wir trauern um ihn und wünschen seiner Familie viel Kraft um den viel zu frühen Tod von Michael zu verarbeiten.

Für den Vorstand

Knut Jendruck

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2021

Liebe Mitglieder/Innen,

bedingt durch die Pandemie waren im zurückliegenden Zeitraum keine Versammlungen möglich, auch im für die mögliche Förderung zu betrachtenden sportlichem Ablauf gab es kaum Aktivitäten.

Im abgelaufenem letzten Quartal gab es dann aber wieder eine Fülle von Wettkämpfen, so dass sich daraus dann auch weitere förderwürdige Athleten ergaben. Diese sind wie seit Bestehen der Fördervereins-Homepage üblich, auch mit Bild dargestellt.

Leider muss ich feststellen, dass trotz eigentlich hoher Klickintensität für die Homepage, über die geförderten Sportler/Innen kaum Wissen vorhanden ist. Ich werde zum Teil immer mal gefragt, ob es denn überhaupt solche gäbe.

Aber wir fördern nicht nur die Leistungen, sondern es gibt auch sachliche Förderungen, wie zum Beispiel die Reinigung des Laufkanals und des Kraftraums im Stadion Am Hallo, oder auch den Zukauf von Sportgeräten zur Unterstützung des Sportbetriebs.

Was mir weiter Sorgen bereitet ist die rückläufige Tendenz an Mitgliedern. Bei der Gründung des Vereins hatten wir die Intention, mit einem Solidar-Euro pro Monat unsere laufenden Kosten zu decken, die wir nicht aus Spenden finanzieren dürfen.  Offenbar gibt es auch die Tendenz – Was billig ist, taugt nichts-. In Absprache mit unserem Kassierer haben wir uns auch damals entschieden, keinen Einzug der Jahresbeiträge vorzunehmen, da jeder abgelehnte Fall an der Bank mit einem hohen Bearbeitungsgeld beaufschlagt wird. Wir haben darauf gesetzt, dass jedes Mitglied verantwortungsbewusst zum Anfang des Jahres seinen Beitrag überweist. Das funktioniert aber auch nur zum Teil.  

Spendeneinnahmen sind im rückliegenden Zeitraum nicht zu vermerken, speziell da unser Hauptsponsor den Essener Firmenlauf wegen der Pandemie nicht anbieten durfte.

Aber ich will hier auch nicht zu negativ berichten. Der Förderverein ist weiterhin bemüht, die laut Satzung möglichen Förderungen möglich zu machen.

Bitte werbt für unseren Verein und für die Sache zum Wohle der knapp 3100 Leichtathleten in Essen.

Mit sportlichem Gruß und Glückauf

Knut Jendruck

Das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2021 findet ihr hier: Protokoll

Bild eines Weihnachtsbaums mit Kugel und Baumschmuck

Bericht zum Jahresabschluss

Liebe Leichtathleten/Innen, liebe Freunde/Innen der Leichtathletik,

das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu. Ein Jahr, das gut begann mit vielen Erfolgen bei den Hallenwettkämpfen. Dann wurde alles jäh ausgebremst durch die Pandemie. Selbst der normale Trainingsbetrieb war plötzlich nicht mehr möglich. Schwere Zeiten für die Athleten, aber auch für die Trainer, die nun quasi fernüberwachend ihre Athleten beim Individualtraining begutachten und motivieren mussten. Viele Vereine boten Trainingsvorschläge per Video an.

Als dann der Shutdown aufgehoben wurde, gab es zwar wieder Training aber kaum Wettkämpfe. Die Trainer mussten nun im Training Anwesenheitslisten führen und es durfte nur auf Abstand trainiert werden. Wettkämpfe wurden ebenfalls zu bürokratischen Projekten. Es gab Teilnehmerlimits, bestimmte Disziplinen wie z.B. Staffelläufe wurden gar nicht mehr angeboten, es gab weitgehend Maskenpflicht. Ich erinnere mich noch an die apokalyptischen Zustände bei den deutschen Meisterschaften der U18/U20 in Heilbronn. Temperaturmessungen am Eingang,  Zugang nur in vorher festgelegten Timeslots, Verlassen des Stadions nach vollbrachtem Wettkampf, Siegerehrungen kontaktlos.

Nachdem man sich gerade an diese neue Situation gewöhnt hatte, nun wieder Shutdown mit allen Restriktionen. Keiner kann sagen, wann es wieder halbwegs normal wird.

Liebe Vereinsmitglieder/Innen, haltet durch, haltet euren Vereinen die Treue und trainiert euch so gut es geht selber und haltet euch fit. Eure Trainer helfen euch mit Trainingsvorschlägen.

Geholfen haben wir vom Förderverein über das Jahr auch einigen Athleten/Innen. Viktoria Heising, Gabriel Wusu und Noah Hermanny haben eine monatliche Unterstützung erhalten. Für ihre guten Leistungen haben Lukas Joschko, Sebastian Knorn und Julius Zierdt Sonderpreise erhalten

Der  Förderverein hat auch die Reinigung des Laufkanals und des Kraftraums im Stadion Am Hallo finanziert. Ebenfalls sind defekte Sitz- und Liegeflächen verschiedener Geräte im Kraftraum erneuert worden.

Weitere Hilfe haben wir von der Wolfgang-Reiniger-Stiftung erhalten in Form der Beschaffung von Wurfgeräten (Speere, Disken, Kugeln) für Wettkämpfe.

Zum Abschluss bedanke ich mich bei allen Funktionären, Trainern und Helfern für die Unterstützung der Leichtathletik im abgelaufenen Jahr. Bitte bleibt alle gesund, so dass ihr uns im neuen Jahr ebenfalls wieder unterstützen könnt.

Allen Sportlern und Vereinsmitgliedern und deren Angehörigen wünsche ich ein ruhiges, coronafreies Weihnachtsfest, einen soliden Jahresübergang und Glück, Erfolg und Gesundheit im neuen Jahr

Knut Jendruck

Illustration Coronavirus (c) Pixabay

Abgesagt: Einladung zur Jahreshauptversammlung

Update: Aufgrund der aktuellen Situation wird die Jahreshauptversammlung nicht am 26.03. stattfinden. Ein neuer Termin wird noch bekanntgegeben.

Die Mitglieder des Fördervereins sind eingeladen zur Jahreshauptversammlung am

26.03.2020 um 18:30 Uhr im Stadion “Am Hallo” – Funktionsraum.

Weitere Informationen und die Tagesordnung könnt ihr den beigefügten Dateien entnehmen.

Einladungsschreiben zur Jahreshauptversammlung

Tagesordnung der Jahreshauptversammlung

Gabriel Wusu Dritter bei den NRW-Meisterschaften

Bei den NRW-Meisterschaften der Männer und Frauen in Dortmund am 2.2.20 erzielte Gabriel Wusu von der LT Stoppenberg den dritten Platz über 400 m in 49.52 s.

Gabriel Wusu bei den NRW-Meisterschaften (Foto: Knut Jendruck)

Der noch in der MJU20 startberechtigte Athlet  holte damit nach dem Gewinn der Nordrheinmeisterschaft und der NRW-Meisterschaft in seiner Altersklasse nun auch einen Treppchenplatz bei den Männern.  Gleichzeitig stellte er eine neue persönliche Bestzeit auf. Mit dieser Zeit belegt Gabriel in der aktuellen Bestenliste des DLV den 5. Platz.

(Knut Jendruck)

Bild eines Weihnachtsbaums mit Kugel und Baumschmuck

Weihnachtsgrüße

Liebe Freunde der Leichtathletik

Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu. Zeit für einen kleinen Rückblick:

Das Top-Ereignis des Jahres für die Essener Leichtathletik-Szene war unbestritten die Ausrichtung der deutschen Meisterschaften über 10.000  m mit vielen tollen Zeiten und dem Wahnsinnsrennen von Alina Reh mit neuem deutschen Rekord. Ein weiterer Höhepunkt war dann der Überfliegertag mit sehr guten Leistungen – unter anderem dem dänischen Rekord im Hochsprung.       

Später toppte Gerd Zachäus sich selbst mit der 25sten Ausrichtung des Marathons rund um den Baldeneysee.                                                                                                                  

Erstmals wurden im Rahmen des Weltkulturerbelaufs auf Zeche Zollverein die NRW-Meisterschaften im 10 km-Straßenlauf ausgerichtet mit sehr guter Beteiligung.  Beschlossen wurde das Jahr mit dem Traditions-Cross in Werden, gleichzeitig als Regionsmeisterschaft gewertet.                                                                                                       

Nun sage keiner, in Essen wäre nichts mehr los in der Leichtathletik. Ohne tatkräftige Unterstützung vieler Essener Leichtathleten und deren Angehörigen könnte man diese Veranstaltungen nicht ausrichten. Dafür Dank an alle, die sich dabei eingebracht haben.

Diese Bindung von Workpower geht aber offensichtlich zu Lasten der kleinen, bodenständigen Sportfeste, die wir aber auch benötigen. Die Zahl der durchgeführten Sportfeste sinkt mit jedem Jahr. Unsere aktiven Sportler sind so immer  mehr darauf angewiesen, in die Ferne zu fahren um dort Wettkämpfe zu haben. Abgesehen von langen Fahrwegen und dem Zeitaufwand, kosten diese Sportfeste enormes Geld für die Vereine.

Mein Aufruf deshalb: Liebe Vereine, prüft ob ihr nicht selbst ein Sportfeste ausrichten könnt. Neben der BSA Am Hallo haben wir in Essen dank der Unterstützung der Stadt viele schöne Stadien, die leichtathletik-tauglich sind. Ihr spart Startgeld für die eigenen Athleten und könnt eventuell auch ein Zubrot durch Catering bei einer solchen Veranstaltung einbringen.

Ich wünsche mir für das neue Jahr, dass mein Aufruf erhört wird.                                        

Euch und euren Angehörigen, wünsche ich ein ruhiges und beschauliches Weihnachtsfest, einen guten Jahresabschluss und ein sportlich und privat erfolgreiches und verletzungs-freies 2020.                                                                                                                                        

Mein Dank gehört Dr. Wolfgang Reiniger, der mit seiner Stiftung vieles Unmögliche möglich macht. Ebenfalls vielen Dank für die jahrelange Treue und der Spendenbereit-schaft für unsere Leichtathletik in Essen an Marc Böhme.                                                       

Dank auch an die nimmermüden Vorstandsmitglieder des Fördervereins, des Vorstands der Sparte Leichtathletik und der Mitglieder des Kuratoriums der Wolfgang-Reiniger-Stiftung.

Knut Jendruck (Vorsitzender des Fördervereins)

Der Vorsitzende der Regionsjugend Tim Husel, Melanie Adams (MTG Horst), Annette Schulz (Gehörlosen TSV) und Knut Jendruck (Spartenleiter Leichtathletik) bei der Übergabe der Ehrenurkunden vom LVN für den Einsatz im Sport.

Spartensitzung Leichtathletik im ESPO

Am 26.11.2019 fand die Spartensitzung Leichtathletik im ESPO auf der Sportanlage Am Hallo statt. Neben einem Überblick über das Geschehen des vergangenen Jahres wurden auch Ehrungen vorgenommen.

Link zum Bericht des Spartenleiters

Der Vorsitzende der Regionsjugend Tim Husel, Melanie Adams (MTG Horst), Annette Schulz (Gehörlosen TSV) und Knut Jendruck (Spartenleiter Leichtathletik) bei der Übergabe der Ehrenurkunden vom LVN für den Einsatz im Sport.
Der Vorsitzende der Regionsjugend Tim Husel, Melanie Adams (MTG Horst), Annette Schulz (Gehörlosen TSV) und Knut Jendruck (Spartenleiter Leichtathletik) bei der Übergabe der Ehrenurkunden vom LVN für den Einsatz im Sport. Nicht auf dem BIld, aber auch geehrt Daniela Zwack (LT Stoppenberg), Florian Steiner (Tusem), Udo Brandt (TB Werden)

Amelie Dierke: erster Start und direkt überzeugt

Nach zwei Semestern in den USA kehrte Amelie Dierke vom Werdener Turnerbund Ende Mai zurück nach Werden (einen Bericht über die Zeit in den USA findet ihr hier: Link)

Bild von Amelie Diercke

Im Gepäck war allerdings eine Verletzung.  Somit mussten ihre ersten Starts immer wieder verschoben werden. An diesem Wochenende war es dann bei der Deutschen Juniorengala in Mannheim endlich soweit: In ihrem Vorlauf musste sie gegen internationale Konkurrenz aus Island, Norwegen, Ungarn und der Slowakei antreten.  Mit neuer persönlicher Bestzeit von 11,80 sek. über 100 m konnte sie sich für die Finals qualifizieren. 

Im Finale ging es dann noch etwas schneller.  Nach 11,75 sek. blieb die Uhr für Amelie stehen.

Damit hat sie die Norm für die U 20 Europameisterschaften erfüllt. Da sie damit in der Deutschen Rangliste auf Platz sieben landete, ist eine Teilnahme allerdings wahrscheinlich nicht möglich.

In der zweiten Deutschen 4 x 100 m Staffel  ( U 20 ) konnte sie sich als Kurvenläuferin nochmals beweisen. Mit der Zeit von 45,17 sek.  konnte die Staffel hinter Great Britain ( 44,66 sek. ) den zweiten Platz erreichen. Dahinter folgten die Teams aus der Schweiz, Island und Ungarn.

Zuversichtlich geht sie mit ihrem Trainer Michael Nowotnik das Thema Deutsche Jugendmeisterschaften in Ulm an.

(Text: Reinhard Lehmann)