Mister Leichtathletik in Essen wird 70

Reinhard Lehmann vollendet heute sein 70stes Lebensjahr. Das Werdener Urgestein ist seit Kindesbeinen beim Turnerbund Werden. Seit 1973 ist er durchgehend der Abteilungsleiter Leichtathletik im Verein. Er bekleidete ab 2013 die Funktion des Sportwarts im Kreis, nach Auflösung der Kreise ist er stellvertretender Spartenleiter beim ESPO und auch stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins der Essener Leichtathleten.

Ohne seinen Rat, seine Erfahrung und Expertise wären so manche Veranstaltungen der Leichtathleten undenkbar gewesen, so die Ausrichtung mehrerer deutscher Meisterschaften mit dem Highlight der DM über 10.000 m.

Die Essener Leichtathleten gratulieren zum neuen Lebensjahr und wünschen alles Gute und beste Gesundheit und freuen sich, noch lange von Reinhards Engagement profitieren zu können.

(Text: Knut Jendruck)

Luca Melsa während des Laufs (Foto: Bruno Krüger)

Essener Silvesterlauf 2023

Der schon seit vielen Jahren vom Team Essen 99 unter Führung von Ernst-Peter Berghaus durchgeführte Silvesterlauf  war für den Veranstalter wieder ein voller Erfolg. Der Lauf lockte dabei auch viele hunderte Aktive auf das Museumsgelände der Zeche Zollverein, die dabei ihre Kräfte auf den verschiedenen ausgeschriebenen Strecken maßen. Dieses Laufevent feierte auch ein Jubiläum. Bereits zum 25. Mal fand es auf Zollverein statt.

Start 5 km Lauf (Foto: Bruno Krüger)
Start 5 km Lauf (Foto: Bruno Krüger)

Der Gesamtsieg im Hauptlauf der Männer über 10km ging an Timo Schaffeld vom RWO Endurance Team, der das Ziel an der Halle 12 in 32:51 Minuten durchlief. Bei den Frauen dominierte das Feld ganz klar Natascha Mommers (TSV 1863 Herdecke) in 33:23 Minuten. Den 5km-Lauf gewann Lukas Kargermeier (Styrumer TV, Mülheim) nach sehr guten 14:59 Minuten. Einen Essener Sieg gab es bei den Frauen durch Lena Sang (Ayyo Team Essen), die 17:51 Minuten benötigte. Ein Ausrufezeichen setzte auf dieser Strecke  auch die Essener Jugend. Der 16jährige Schüler des Gymnasiums Am Stoppenberg, Luca Melsa lief nach einem packenden Schlussspurt auf einen 3. Rang im Gesamtlauf in ausgezeichneten 15:47 Minuten. 

Start 10 km Lauf (Foto: Bruno Krüger)
Start 10 km Lauf (Foto: Bruno Krüger)

Die besten Essener:

1.000 m/Schüler A/B: 1. Antonia Rehbein, TLV Germania Überruhr, 3:26 min., 1. Till van Beers, LT Stoppenberg, 2:46 min.

5km/Weibl.:  U14 – 1. Livia Glaubitz, LT Stoppenberg, 24:01 min., U16 – 1. Lena Melsa, LT Stoppenberg, 20:36 min., WHK – 1. Lena Sang, Ayyo Team, 17:51 min., 2. Anna Hiegemann, LT Stoppenberg, 18:06 min., W55: 1. Andrea Haan-Witte, GSV Essen, 23:16 min., 2. Ina Tillmann, BSG Sparkasse Essen, 23:30 min.   –  Männl.: U16 – 1. Max Conrad, Team Essen 99, 17:30 min., U18 – 1. Luca Melsa, LT Stoppenberg, 15:47 min., 2. Nils van Beers, LT Stoppenberg, 18:33 min., M35 – 1. Hannes Piffko, Ayyo Team Essen, 15:34 min., M40: 2. Dennis Florian, LT Stoppenberg, 17:50 min., M45: 2. Michael Müller, LT Starlight, 20:02 min.,  M65 – 1. Jochen Koberg, TC Kray, 23:15 min.

10km/Weibl.: W30 – 1. Annika Börner, Ayyo Team, 37:37 min., 2. Joleen Gedwart, Ayyo Team Essen, 37:37 min., W35: 3. Petra Siggemann, Ayyo Team Essen, 39:40 min., W55: 1. Claudia Mordas, TuSEM, 44:43 min. – Männl.: M30: 1. Andreas Sprott, Ayyo Team Essen, 33:16 min., M40: 1. Oliver Christeleit, Team Essen 99, 34:57 min., M50: 1. Rafael Rodriguez Baena, TC Kray, 41:17 min., 2. Günter Fischer, LT Starlight, 41:57 min.  Text: Bruno Krüger   

Bild eines Weihnachtsbaums mit Kugel und Baumschmuck

Weihnachtsgrüße

Allen Essener Leichtathleten und ihren Familien wünsche ich ein geruhsames und gesegnetes Weihnachtsfest und ein harmonisches und gesundes, erfolgreiches Jahr 2024.

Wie immer zu diesem Anlass, möchte ich einen kurzen Rückblick auf 2023 geben.

Statistisch betrachtet gibt es nur noch 26 Essener Vereine, die sich der Leichtathletik verbunden fühlen mit ca 3200 gemeldeten Mitgliedern. Das ist ein deutlicher Rückschritt auch unter Berücksichtigung des Corona-Lochs. Positiv ist allerdings die Zunahme ganz junger Mitglieder. Die Zahl der in Essen durchgeführten Sportfeste stagniert und hat einen Trend weiter abzunehmen, weil immer weniger Vereine sich in der Lage fühlen entsprechende Personalressourcen bereitzuhalten. Die Macher der Vergangenheit sind aus Altersgründen ausgeschieden, Jüngeren fehlt (noch) die Bereitschaft sich hier zu engagieren.

Der Mangel besteht sowohl für das Wettkampfbüro, für die Zeitmessung als auch darüberhinaus für die Kampfrichter und auch aller Helfer.

Positiv anzumerken bleibt für 2023 die hohe Anzahl von Essener Teilnehmern bei deutschen Meisterschaften im Bereich der Teamwettbewerbe, ermöglicht durch den Zusammenschluss dreier Vereine (Überruhr, Werden und Tusem) in einer Startgemeinschaft. Diese Startgemeinschaft wird allerdings 2024 in der Besetzung geändert (Überruhr, Werden und Heisingen). Wir wünschen viel Erfolg bei den Wettbewerben.

Vom 29.4. – 15.5.2024 finden auf der BSA Am Hallo die europäischen Bogenschießmeisterschaften statt. Ohne vorherige An- oder Absprache wurde dies einfach so festgelegt. Der komplette Trainings- und Wettkampfbetrieb in dieser Zeit ist aus Sicherheitsgründen untersagt.

Für 2027 sollte die gleiche Sportanlage für 6 Wochen für die Leichtathletik gesperrt werden, da man plante für die in dem Jahr stattfindenden Fußballweltmeisterschaften der Frauen die BSA als Trainingsplatz für ein Team vorzuhalten. Der Rat der Stadt Essen als auch der Sportausschuss haben dies verhindert. Die für dieses oder nächstes Jahr vom Sport- und Bäderamt vorgesehene Renovierung der desolaten Kunststofflaufbahn Am Hallo wurde wieder einmal ausgesetzt, obwohl von 2021 ein derartiges Versprechen vom Oberbürgermeisterbüro vorliegt. Ich habe den Oberbürgermeister erneut dazu angeschrieben.

Über den Förderverein sind auch im abgelaufenen Jahr wieder einige Athleten gefördert worden.

Allen Vereinsvorständen, Übungsleitern, Kampfrichtern und den vielen Helfern möchte ich auf diesem Wege danken für ihre Dienste im Sinne der Leichtathletik.

Bleibt gesund und erfolgreich 

Knut Jendruck (Spartenleiter der Leichtathleten beim ESPO)

Willi Achilles

Nachruf auf Willi Achilles

Am Sonntag, dem 10.12.2023 verstarb im Alter von 91 Jahren einer der bekanntesten und erfolgreichsten Trainer der Essener Leichtathletik.

Willi Achilles

Der eigentlich aus dem Boxsport kommende Willi, fand ziemlich schnell seine Liebe für die Leichtathletik und war dort ein erfolgreicher Langstreckler bevor er dann ein ebenso erfolgreicher Trainer von diversen erfolgreichen Essener Mittel-und Langstrecklern wurde.

Erst 1982 beendete er seine Trainerkarriere, blieb aber stets der Leichtathletik treu und war bis zuletzt immer wieder Gast bei den Essener Langstreckenevents.

In stillem Gedenken

Die Essener Leichtathletikfamilie

Klaus Dieckmann

80 Jahre Klaus Dieckmann

Am heutigen Donnerstag vollendet unser Kreisehrenvorsitzender Klaus Dieckmann sein 80stes Lebensjahr.

Gefühlt kommt es einem so vor, als ob Klaus schon immer da war in der Sportszene in Essen. Erst als aktiver Mittelstreckler, dann als Funktionär im Verein und später über die Politik Vorsitzender des Sportausschusses der Stadt Essen und Vorstandsmitglied beim ESPO. Seit mehr als 50 Jahren ist Klaus als Sportabzeichenabnehmer und Übungsleiter tätig.

Obwohl das nur eine Facette seines Lebens ist. Als Ortsvorstand seiner Partei im Stadtteil, als Ratsmitglied sowie bei den Tätigkeiten in etlichen Arbeitskreisen und Fachausschüssen.

Und da war da noch der Familienmensch Klaus, der zwar bedingt durch die vielen Termine seinem Familienleben einen Stempel aufgedrückt hat, der aber gerade deshalb immer wieder gerne in die Familie abgetaucht ist – in seine Ruhezone.

Eine andere Familie, nämlich die der Essener Leichtathleten bedankt sich für das große Engagement durch Klaus und gratuliert zum Geburtstag.

(Knut Jendruck)

Luca Melsa (LT Stoppenberg) (Foto: Rolf Bednarzik)

Blumensaatlauf: Gute Leistungen der Essener Leichtathleten

Beim 32. August-Blumensaat-Lauf, der am Südufer des Baldeneysee in Kupferdreh gestartet wurde, waren auf den Strecken 10 km und Halbmarathon viele hundert Läufer und Läuferinnen an die Starts gegangen.  Aus Essener Sicht gab es dabei gute Ergebnisse mit vorderen Platzierungen. Schnellster Essener Läufer über die 10 km Distanz war Andreas Sprott, Ayyo Team Essen, mit Rang 8 im Gesamteinlauf und Platz 1 in der AK M30 in guten 32:23 Minuten. Besonders erfreulich ist die Entwicklung des 17-jährigen Luca Melsa (LT Stoppenberg), der sich in einer bestechenden Form befindet. Luca durchlief das Ziel auf der gleichen Strecke in schnellen 32:52 Minuten und wurde hiermit 2. In der U18. In der DLV-Bestenliste rangiert der junge Läufer auf Platz 6. Als Belohnung für seine guten Leistungen in diesem Jahr ist er auch im Langstrecken-Kader des LVN nominiert.  Trainiert wird Luca von Rolf Bednarzik, der natürlich sehr stolz auf seinen Schützling ist.

Luca Melsa (Foto: Rolf Bednarzik)
Luca Melsa (Foto: Rolf Bednarzik)

Weitere Ergebnisse:

Frauen/10 km – WHK: 4. Lena Sang, Ayyo Team Essen, 37:50 Min., 5. Anna Hiegemann, LT Stoppenberg, 38:11 Min., W35: 1. Petra Siegemann, Ayyo Team Essen, 39:23 Min. 

Halbmarathon – M30: 8. David Sudowe, Team Essen 99, 1:12,47 Std., W30: 6. Anastasia Yasar, 1:27,23 Std., LT Starlight Team, Essen       

Nachtrag Senioren DM, Mönchengladbach

W40/100 m: 5. Monika Merl, DJK Heisingen, 13,23 Sek.

W55/Hochsprung: 7. Petra Laserich, TLV Germania Überruhr, 1,17 m

W60/1.500 m: 7. Marion Etges, LT Stoppenberg, 6,50 Min.

(Text: Bruno Krüger)

Leichtathletik DM der Senioren und Seniorinnen

Vom 12. bis 13. August fanden in Mönchengladbach die  Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften statt, unter ihnen waren auch 3 Essener Teilnehmer an die Starts gegangen und erzielten achtbare Resultate in ihren Disziplinen.

Platz 6 im 200-Meter-Lauf der Frauen W35 erreichte Alexandra Meng, TLV Germania Überruhr, in guten 29,16 Sekunden. Der Essener Leichtathletikverein aus Rüttenscheid stellte 2 Athleten. Beim Kugelstoß der Männer, AK M55, beförderte Oliver Schembach die Kugel auf 11,62 m, was für ihn Rang 8 bedeutete. Einen 10. Platz beim 100-Meter-Lauf der AK M45 erlief sich Ahmed Khalifa in 12,90 Sekunden.

(Text: Bruno Krüger)

Neuer Stadtrekord über 110m Hürden für Noah Hermanny

Der alte Stadtrekord beläuft sich auf 14,50s, handgestoppt, gelaufen 1963 von Rüdiger Wintgen vom Tusem. Nun endlich gibt es hier einen Durchbruch durch Noah Hermanny, der am 10.6.23 in Oordegem/Belgien elektronisch gestoppte 14,60s bei 0,1 m Gegenwind erzielte. Mit dieser Zeit liegt er zur Zeit auf Platz 9 in der DLV-Bestenliste in der männlichen U23 .

Nachdem er sich bereits in anderen Sprintdisziplinen deutlich verbessert hat, war es nur eine Frage der Zeit, wann er auch in seiner Spezialdisziplin eine deutliche Verbesserung hinlegt.

Herzlichen Glückwunsch.

„Tag der Überflieger“ wird noch internationaler

In Essen-Überruhr findet am Sonntag, 18. Juni 2023 die siebte Auflage des Springermeetings „Tag der Überflieger“ statt. Athletinnen und Athleten der nationalen und internationalen Spitzenklasse gehen im Weit-, Drei- und Hochsprung an den Start. Tim Husel, Organisator der Veranstaltung, hat wieder ein international hochkarätiges Starterfeld zusammengestellt. „Wir werden wieder etwa 100 Athletinnen und Athleten aus 20 Nationen in Essen zu Gast haben. Besonders freue ich mich darüber, dass der Hochsprung-Europameister Mateusz Przybylko aus Leverkusen und sogar schon Top-Athlet*innen aus Australien und Neuseeland zugesagt haben, die schon internationale Erfolge gefeiert haben.

Das Starterfeld ist auch deshalb noch hochkarätiger als in den Vorjahren, weil sich die Qualität des Meetings herumgesprochen hat. Der Tag der Überflieger ist in diesem Jahr offiziell ein “Challenger Meeting” und Teil der Continental Tour des Weltverbandes. „Wenn man bei uns springt, kann man also Qualifikationspunkte für die Weltmeisterschaften 2023 in Budapest und die Olympischen Spiele 2024 in Paris sammeln. Das macht es noch attraktiver, nach Essen zu kommen“, so Tim Husel. Die Veranstaltung in Überruhr, so Husel, ist in Deutschland ohne echte Konkurrenz.   

Beliebt ist das Springermeeting bei Athletinnen und Athleten neben dem hohen sportlichen Niveau auch, weil es in Überruhr nicht nur professionell, sondern zugleich familiär zugeht. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer vom TLV Germania Überruhr organisieren die Veranstaltung, betreuen die Athleten und kümmern sich um das leibliche Wohl der Zuschauerinnen und Zuschauer. Der Wettbewerb startet wieder um 10:30. Der Eintritt kostet für Erwachsene 8 Euro, für Kinder 3 Euro, Eintrittskarten können online unter http://tagderueberflieger2023.cortex-tickets.de gekauft werden.

(Text und Bild: Dr. Christian Drepper)

Bestleistung bei den Deutschen Meisterschaften

Mit diesem Ergebnis hatte niemand gerechnet: Bei den 70. Deutschen Meisterschaften in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle lief Noah-Felix Herrmanny über 60 Meter Hürden ein wirkliches Top-Rennen. Der Nachwuchsläufer des TLV Germania Überruhr legte in seinem ersten Jahr bei den Männern mit 8,24 Sekunden eine deutliche persönliche Bestleistung hin und verbesserte seinen eigenen Vereinsrekord von 8,43 Sekunden um fast zwei zehntel Sekunden – in der Leichtathletik eine Welt. Als Neunter verpasste er das Finale damit nur um einen Platz.

(Text: Dr. Christian Drepper)