Viktoria und Gabriel unterbieten die DM – Norm

Bei den Titelkämpfen des Leichtathletikverbandes Nordrhein konnte die Essener Jugend mit ausgezeichneten Leistungen überzeugen.

Viktoria Heising (Foto: Tim Husel)
Viktoria Heising (Archivfoto: Tim Husel)

Viktoria Heising ( TLV Germania Überruhr ) konnte mit 57,72 sek. eine neue Bestzeit über 400 m aufstellen. Gabriel Wusu ( LT Stoppenberg ) ging ebenfalls über 400 m an den Start und verbesserte sich auf  50,20 sek. .  Beide konnten sich nicht nur über den Titelgewinn freuen. Beide erfüllten auch die Norm für die Deutschen Jugendhallenmeisterschaften, die Mitte Februar in Neubrandenburg stattfinden.

Gabriel Wusu

Für die Deutschen Meisterschaften drücken wir Beiden die Daumen.

Den dritten Titel für die Essener holte Noah Herrmanny ( TLV Germania Überruhr )  über 60 m Hürden.

Die 4 x 200 m Staffel der Startgemeinschaft Essen-Ruhr in der Besetzung Martin Gerth, Mika Dierke (beide Werdener Turnerbund), Noah Herrmanny und Ben Bredenfeld ( beide TLV Germania Überruhr) gewannen in 1:35,5 min. den Bronzewimpel.

Einen Bronzeplatz über 60 m Hürden der Männer erzielte Yannik   Wodarczak (ebenfalls Überruhr).

(Text: Reinhard Lehmann)

Weihnachtsgrüße

Liebe Freunde der Leichtathletik

Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu. Zeit für einen kleinen Rückblick:

Das Top-Ereignis des Jahres für die Essener Leichtathletik-Szene war unbestritten die Ausrichtung der deutschen Meisterschaften über 10.000  m mit vielen tollen Zeiten und dem Wahnsinnsrennen von Alina Reh mit neuem deutschen Rekord. Ein weiterer Höhepunkt war dann der Überfliegertag mit sehr guten Leistungen – unter anderem dem dänischen Rekord im Hochsprung.       

Später toppte Gerd Zachäus sich selbst mit der 25sten Ausrichtung des Marathons rund um den Baldeneysee.                                                                                                                  

Erstmals wurden im Rahmen des Weltkulturerbelaufs auf Zeche Zollverein die NRW-Meisterschaften im 10 km-Straßenlauf ausgerichtet mit sehr guter Beteiligung.  Beschlossen wurde das Jahr mit dem Traditions-Cross in Werden, gleichzeitig als Regionsmeisterschaft gewertet.                                                                                                       

Nun sage keiner, in Essen wäre nichts mehr los in der Leichtathletik. Ohne tatkräftige Unterstützung vieler Essener Leichtathleten und deren Angehörigen könnte man diese Veranstaltungen nicht ausrichten. Dafür Dank an alle, die sich dabei eingebracht haben.

Diese Bindung von Workpower geht aber offensichtlich zu Lasten der kleinen, bodenständigen Sportfeste, die wir aber auch benötigen. Die Zahl der durchgeführten Sportfeste sinkt mit jedem Jahr. Unsere aktiven Sportler sind so immer  mehr darauf angewiesen, in die Ferne zu fahren um dort Wettkämpfe zu haben. Abgesehen von langen Fahrwegen und dem Zeitaufwand, kosten diese Sportfeste enormes Geld für die Vereine.

Mein Aufruf deshalb: Liebe Vereine, prüft ob ihr nicht selbst ein Sportfeste ausrichten könnt. Neben der BSA Am Hallo haben wir in Essen dank der Unterstützung der Stadt viele schöne Stadien, die leichtathletik-tauglich sind. Ihr spart Startgeld für die eigenen Athleten und könnt eventuell auch ein Zubrot durch Catering bei einer solchen Veranstaltung einbringen.

Ich wünsche mir für das neue Jahr, dass mein Aufruf erhört wird.                                        

Euch und euren Angehörigen, wünsche ich ein ruhiges und beschauliches Weihnachtsfest, einen guten Jahresabschluss und ein sportlich und privat erfolgreiches und verletzungs-freies 2020.                                                                                                                                        

Mein Dank gehört Dr. Wolfgang Reiniger, der mit seiner Stiftung vieles Unmögliche möglich macht. Ebenfalls vielen Dank für die jahrelange Treue und der Spendenbereit-schaft für unsere Leichtathletik in Essen an Marc Böhme.                                                       

Dank auch an die nimmermüden Vorstandsmitglieder des Fördervereins, des Vorstands der Sparte Leichtathletik und der Mitglieder des Kuratoriums der Wolfgang-Reiniger-Stiftung.

Knut Jendruck (Vorsitzender des Fördervereins)

Crosslauf des WTB

Die Bedingungen für eine sehr anspruchsvolle Cross-Strecke waren gegeben. Seit Tagen hatte es geregnet und der Untergrund war auf den Rasenteilen gut aufgeweicht. Auf ein kleines Teilstück ( ca. 80 m pro Runde ) musste leider verzichtet werden, da hier das Wasser nicht ablaufen konnte.

Drei Stunden vor Veranstaltungsbeginn machte der Regen mal eine Pause und die Läufe konnten unter teilweise blauem Himmel stattfinden. Allerdings waren die Temperaturen sehr niedrig.

319 Athleten und Athleten erreichten erschöpft und meist glücklich das Ziel.

Eindruck vom Crosslauf des Werdener Turnerbundes am 15.12.19 (Bild: Rainer Müller)
Eindruck vom Crosslauf des Werdener Turnerbundes am 15.12.19 (Bild: Rainer Müller)

Die angekündigten Spitzenathleten ( und es kamen noch einige hinzu )aus der Deutschen Bestenliste konnten alle antreten und sorgten für schnelle Rennen.

Über 4.800 m gab es durch den U 23 Europameister ( 3.000 m Hindernis ) Frederik Ruppert (SC Myhl ) den erwarteten Start/Ziel-Sieg in 16:03 min.. Bei einem Wochenendfamilienbesuch in Essen nutzte Steffen Uliczka ( TSV Kronshagen – Olymipateilnehmer 2012 in London über 3.000 m Hindernis ) die Gelegenheit eines Leistungstests. Mit 16:50 min. wurde er Zweiter des Hauptlaufs.

Im Jugendlauf über 2.440 m stellten sich knapp achtzig Athleten dem Starter.  Das Rennen wurde sehr schnell angegangen, da man heil aus dem Gedränge kommen wollte. Jonas Völler und Moritz Ringk aus Myhl  ( Platz 5 bzw. 2 in Deutschland über 800 m ) machten in 8:09 bzw. 8:19 min. den Sieg der U 20 unter sich aus. 

In 9:02 min. siegte die Deutsche Meisterin über 3.000 m Anneke Wortmeier ( ASV Duisburg )  in der Klasse U 18. Christina Lehnen (LAZ Mönchengladbach) und Marie Winse (TV Wattenscheid) folgten auf den Plätzen zwei und drei. Mit 9:34 min. gewann in der Klasse U 20 die 1.500 m Spezialistin Lea Kruse ( FC Schalke 04). Teilweise wunderten sich die Aktiven, so viele Bekannte von den Deutschen Meisterschaften hier in Werden in einem Lauf zu treffen.

Bei den gleichzeitig ausgetragenen Regionsmeisterschaften konnten die Essener zwei Einzeltitel holen.  Clemens Schermeyer ( U 18 – Werdener Turnerbund ) und Leonhard Komp ( W 15 – MTG Horst ) erreichten als Erste das Ziel. In den Teamwertungen blieben zwei Titel in Essen:

U 16 – LT Stoppenberg mit Anika Schepers, Maike Nakotte und Leonie Schulte.

U 18 – Werdener Turnerbund mit Clemens Schermeyer, Florian Koch und Laurenz Niehuis.

Den Auftakt der Veranstaltung machten die kleinsten Athleten. In den Klassen W/M 6 – W/M 11 erreichten 223 Kinder das Ziel. Als Belohnung gab es ein Stutenkerlchen und Kinderpunsch. Alle Kinder hatten ihre persönlichen Betreuer ( Eltern, Großeltern, Geschwister) dabei.  Es war richtig voll im Löwental und es wurde mit viel Freude gekämpft, egal ob sie als Erster oder Letzter im Ziel ankamen. Bei der Siegerehrung wurden dann alle persönlich aufgerufen und sie zeigten stolz ihre Urkunden. 

Werdener Crosslauf im Löwental

Am 3. Adventssonntag richtet der Werdener Turnerbund seinen 7. Crosslauf auf der Sportanlage im Löwental aus. Der Start und das Ziel befinden sich auf dem Sportplatz. Zwischendurch führt die Strecke über die Wiese des alten Werdener Freibades und durch den Sand der Beachanlage. Mit Schnee, wie im Vorjahr, ist diesmal nicht zu rechnen

Aufgrund der vielen Regenschauer in den letzten Tagen ist die Strecke bestens vorbereitet für anstrengende Runden.

351 Anmeldungen ( davon 80 vom WTB ) liegen vor.

Zunächst gehen die Kinder an den Start. Um 11:45 Uhr werden die Kleinsten ( W/M  6 ) auf eine kleine Runde ( 510 m ) geschickt. Weiter geht es dann mit den Klassen W/M 7, W/M 8 usw..

Im Rahmen des WTB – Cross werden gleichzeitig die Regionsmeisterschaften der Region Mitte des Leichtathletikverbandes Nordrhein ausgewertet. Diese Meisterschaften sind für die Klassen U 14, U 16, U 18, U 20, Haupt- und Altersklassen. Die Auswertung erfolgt als Einzel- und Teamwertung. Hier sind 31 Vereine der Region ( Düsseldorf/Neuss – Essen – Bergisches Land – Niederrhein West ) dabei.

Die U 14 muss ab 13:05 Uhr eine kleine und eine große Runde laufen ( gesamt: 2.000 m ).

Zwei große Runden ( 2.600 m ) um 13:25 Uhr stehen bei der U 16, U 18, U 20 auf dem Programm. 80 Athleten und Athletinnen haben sich gemeldet. Sechs Athleten gehören zu den ToP Dreißig in Deutschland. Anneke Vortmeier (ASV Duisburg) hat in diesem Jahr den Deutschen Meistertitel der    U 18 über 3.000 m  gewonnen. Dies war bereits der dritte Deutsche Meistertitel für sie.  Zwei Deutsche Vizemeister sind ebenfalls dabei. Marie Winse – U 18     ( TV Wattenscheid) und Moritz Ringk – U 20 ( SC Myhl ) holten sich Silber über 800 m. Lea Kruse – U 20 ( FC Schalke 04) gewann Bronze über 1.500 m.

Um 14:20 Uhr geht  dann mit Frederik Ruppert der U 23 Hindernis – Europameister  über 5.100 m an den Start.

Es werden spannende und hochklassige Läufe erwartet.

Wer noch mitlaufen möchte, kann bis eine Stunde vor dem Start nachmelden.

Spartensitzung Leichtathletik im ESPO

Am 26.11.2019 fand die Spartensitzung Leichtathletik im ESPO auf der Sportanlage Am Hallo statt. Neben einem Überblick über das Geschehen des vergangenen Jahres wurden auch Ehrungen vorgenommen.

Link zum Bericht des Spartenleiters

Der Vorsitzende der Regionsjugend Tim Husel, Melanie Adams (MTG Horst), Annette Schulz (Gehörlosen TSV) und Knut Jendruck (Spartenleiter Leichtathletik) bei der Übergabe der Ehrenurkunden vom LVN für den Einsatz im Sport.
Der Vorsitzende der Regionsjugend Tim Husel, Melanie Adams (MTG Horst), Annette Schulz (Gehörlosen TSV) und Knut Jendruck (Spartenleiter Leichtathletik) bei der Übergabe der Ehrenurkunden vom LVN für den Einsatz im Sport. Nicht auf dem BIld, aber auch geehrt Daniela Zwack (LT Stoppenberg), Florian Steiner (Tusem), Udo Brandt (TB Werden)

Bestennadeln für Essener Jugendliche

Zum Ende des Jahres hat der Deutsche Leichtathletikverband die Bestenliste 2019 veröffentlicht. Alle Sportler, die unter den Top 30 sind, werden mit der DLV – Bestennadel in Bronze, Silber bzw. Gold ausgezeichnet.

In den Altersklassen U 16 bis U 20 konnten sich 8 Aktive in 7 Wettbewerben platzieren. Herzlichen Glückwunsch für die tollen Leistungen.

Viktoria Heising ( TLV Germania Überruhr ) konnte sich bereits im ersten Jahr der U 18 Klasse über 400 m Hürden einen vorderen Platz sichern.          . Gleich zweimal in einer Einzeldisziplin ( 100 m + 200 m ) ist Amelie Dierke  ( Werdener Turnerbund ) in der Klasse U 20 vertreten.

Auch die Herren mischten mit:

Timon Streit ( Überruhr ) über 400 m und Florian Koch ( Werden) über 2.000 m Hindernis sind in der  U 18 dabei.

Als Jüngster überraschte Sebastian Knorn ( Werden ) im Speerwerfen der M 14.

Die Mädchenstaffel U 20 der Startgemeinschaft Essen/Ruhr konnte die Vorjahreszeit deutlich verbessern und sicherte damit die Bestennadel. Zur Staffel gehörten Viktoria Heising, Clara vom Hove, Hannah Kowalski ( alle Überruhr ) und Elly Wrede ( Werden ).

Für die neue Saison wünschen wir allen alles Gute.

Bronze für Amelie über 100m

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften vom 26. – 28.07.19 in Ulm wurden die Essener Farben von den Jugendlichen gut vertreten.

Über 100 m der U 20 ging Amelie Dierke vom Werdener Turnerbund ins Rennen. Nach 11,85 sek. im  Vorlauf und 11,84 sek. im Halbfinale erreichte sie sicher das Finale.

Amelie Dierke

Im letzten Jahr stand sie als Vierte neben dem Treppchen. Nach einem guten Start stürmte sie bei 0,1 m Gegenwind in 11,76 sek. als Dritte über die Ziellinie. Mit dieser Zeit verfehlte sie lediglich um 2/100 sek. den Essener Stadtrekord aus dem Jahre 1978 von Britta Knickenberg ( Werden ).

Viktoria Heising ( TLV Germania Überruhr ) schaffte in ihrem ersten Jahr in der U 18 nicht nur die Qualifikation für die Meisterschaften. Als Zweite in ihrem Vorlauf über 400 m Hürden in 64,03 sek. eroberte sie sich ein Platz im Finale. Mit der Zeit von 63,43 sek. erzielte sie einen ausgezeichneten siebten Platz.

Zum Meisterschaftstermin top fit waren auch die vier Jungen von TLV Germania Überruhr in der 4 x 100 m Staffel der U 20. Mit der Zeit von 43,35 sek. verbesserten Lennart Jahn, Timon Streit, Noah Herrmanny und Jonas Schroeder ihre Saisonbestmarke um 3/10 sek. und belegten einen nicht zu erwartenden elften Platz.

Ein volles anstrengendes Programm hatte Timon Streit. Neben der 4 x 100 m Staffel ging er auch noch in der U 18 über 200 m und 400 m an den Start. Persönliche Bestmarken waren der Lohn für die harte und gute Trainingsarbeit. 22,42 sek. über 200 m und 50,10 sek. über 400 m. Mit der 400 m Zeit qualifizierte er sich auch für das B – Finale und erzielte mit 50,67 sek. hier den vierten Platz.

Während alle o. g. Athleten schon mal „Deutsche Meisterschaftsluft“ schnuppern durften, waren es für Gabriel Wusu ( LT Stoppenberg ) die ersten Titelkämpfe. Mit 22,56 sek. verpasste er knapp seine persönlich Bestzeit und wurde in seinem Vorlauf Fünfter. Da er nächste Jahr auch noch der U 20 angehört, sind die nächsten Ziele schon gesteckt.

Deutsche Seniorenmeisterschaften

Vom 12.07.-14.07. fanden im thüringischen Leinefelde-Worbis die diesjährigen deutschen Seniorenmeisterschaften statt.

Insgesamt machten sich 11 Essener Athleten und deren Betreuer auf den Weg.

Die Athleten trotzten den widrigen Witterungsbedingungen Gewittern und Starkregen am Freitag und mit Dauerregen am Samstag.

Die herausragende Leistung aus Essener Sicht gelang Stefan Heidersdorf vom Essener Leichtathletikverein mit der Silbermedaille über 1500m der M55 in 4:48,69 min.

Aber auch die anderen Essener Athleten konnten mit ihren Leistungen zufrieden sein:

AltersklasseNameVereinDisziplinErgebnis
M75Udo HaßeELV800m6. Platz 3:09:85 min.
M60Andreas am OrdeELV800m15. Platz 2:44:92 min.
M55Stefan HeidersdorfELV1500m2. Platz 4:48,69 min.
M50Joachim Tidow ELVDiskus8. Platz 36,82 m
M40Philippe AbrahamLAC THG Kettwig5000m6. Platz 16:35:16 min.
M35Fabian DichansAyyo Team Essen5000m6. Platz 15:47:13 min.
W50Petra LaserichTLV Germania Überruhr100m8.Platz 15:08 sec.
200m11. Platz 31:19 sec.
Hochsprung10. Platz 1,20 m
Nicole vom HofeTLV Germania Überruhr200m4.Platz 28,52 sec.
Marion SchürenbergDJK LC Assindia EssenKugel6. Platz 11,16 m
Diskus7. Platz 29,01 m
W45Anja TempelhoffELV200m10.Platz 31,33 sec.
400m5. Platz 69,29 sec.
W35Alexandra Koch TLV Germania Überruhr100m5. Platz 13,52 sec.
200m6. Platz 27,91 sec.
400m6. Platz 66,57 sec.

(Martin Schürenberg)

Tag des Sportabzeichens am 30. August 2019

Am Freitag, den 30. August 2019 findet von 16:00 Uhr – 20:00 Uhr (letztmaliges Erscheinen 19:00 Uhr) auf der Sportanlage „Im Löwental“ in Essen-Werden der „Tag des Deutschen Sportabzeichens“ statt. Dies ist eine Veranstaltung des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Förderprogramms „Bewegt älter werden“. Zielgruppe sind alle Altersklassen, denn wir werden ja alle miteinander älter! Ausrichter sind der Essener Sportbund (ESPO) und der Werdener Turnerbund (WTB), der hierfür seine Sportanlage zur Verfügung stellt. Neben der Laufstrecke (Kurz- und Langstrecke) werden weitere Wettkampfstationen (Weitsprung, Seilsprung Schleuderball, Medizinballwurf, Ballwurf, Kugelstoßen, Hochsprung) eingerichtet, wo erfahrene Sportabzeichenprüfer das Sportabzeichen abnehmen werden. Jede/r kann teilnehmen; eine Vereinszugehörigkeit ist nicht erforderlich, auch keine Voranmeldung. Die Veranstaltung ist außerdem öffentlich, so dass auch Zuschauer willkommen sind.

Wie läuft die Veranstaltung ab?

Interessenten gehen zunächst zur Information im Container der Leichtathleten auf dem Sportplatz. Dort erhalten Sie einen für Sie passenden Laufzettel, den Sie zu den einzelnen Stationen mitnehmen, wo die einzelnen Leistungen eingetragen werden. Nach Absolvieren der Übungen geben Sie den Laufzettel in der Information ab und erhalten anschließend eine ausgefüllte Prüfkarte, die zur Beurkundung beim Essener Sportbund, Planckstr. 42, 45147 Essen, Telefon: 0201-8146-0, vorzulegen ist. Näheres kann während der Veranstaltung im Informationscontainer erfragt werden.

Am Tag des Sportabzeichens werden auch die Kindergruppen der WTB-Leichtathletikabteilung teilnehmen, so dass auch ohne Musik für gute Stimmung gesorgt ist.

Übrigens:
Zur Vermeidung von Verletzungen bieten jugendliche Leichtathletinnen des WTB ein kleines Aufwärmprogramm an.

Amelie Dierke: erster Start und direkt überzeugt

Nach zwei Semestern in den USA kehrte Amelie Dierke vom Werdener Turnerbund Ende Mai zurück nach Werden (einen Bericht über die Zeit in den USA findet ihr hier: Link)

Bild von Amelie Diercke

Im Gepäck war allerdings eine Verletzung.  Somit mussten ihre ersten Starts immer wieder verschoben werden. An diesem Wochenende war es dann bei der Deutschen Juniorengala in Mannheim endlich soweit: In ihrem Vorlauf musste sie gegen internationale Konkurrenz aus Island, Norwegen, Ungarn und der Slowakei antreten.  Mit neuer persönlicher Bestzeit von 11,80 sek. über 100 m konnte sie sich für die Finals qualifizieren. 

Im Finale ging es dann noch etwas schneller.  Nach 11,75 sek. blieb die Uhr für Amelie stehen.

Damit hat sie die Norm für die U 20 Europameisterschaften erfüllt. Da sie damit in der Deutschen Rangliste auf Platz sieben landete, ist eine Teilnahme allerdings wahrscheinlich nicht möglich.

In der zweiten Deutschen 4 x 100 m Staffel  ( U 20 ) konnte sie sich als Kurvenläuferin nochmals beweisen. Mit der Zeit von 45,17 sek.  konnte die Staffel hinter Great Britain ( 44,66 sek. ) den zweiten Platz erreichen. Dahinter folgten die Teams aus der Schweiz, Island und Ungarn.

Zuversichtlich geht sie mit ihrem Trainer Michael Nowotnik das Thema Deutsche Jugendmeisterschaften in Ulm an.

(Text: Reinhard Lehmann)