Bronze für Amelie über 100m

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften vom 26. – 28.07.19 in Ulm wurden die Essener Farben von den Jugendlichen gut vertreten.

Über 100 m der U 20 ging Amelie Dierke vom Werdener Turnerbund ins Rennen. Nach 11,85 sek. im  Vorlauf und 11,84 sek. im Halbfinale erreichte sie sicher das Finale.

Amelie Dierke

Im letzten Jahr stand sie als Vierte neben dem Treppchen. Nach einem guten Start stürmte sie bei 0,1 m Gegenwind in 11,76 sek. als Dritte über die Ziellinie. Mit dieser Zeit verfehlte sie lediglich um 2/100 sek. den Essener Stadtrekord aus dem Jahre 1978 von Britta Knickenberg ( Werden ).

Viktoria Heising ( TLV Germania Überruhr ) schaffte in ihrem ersten Jahr in der U 18 nicht nur die Qualifikation für die Meisterschaften. Als Zweite in ihrem Vorlauf über 400 m Hürden in 64,03 sek. eroberte sie sich ein Platz im Finale. Mit der Zeit von 63,43 sek. erzielte sie einen ausgezeichneten siebten Platz.

Zum Meisterschaftstermin top fit waren auch die vier Jungen von TLV Germania Überruhr in der 4 x 100 m Staffel der U 20. Mit der Zeit von 43,35 sek. verbesserten Lennart Jahn, Timon Streit, Noah Herrmanny und Jonas Schroeder ihre Saisonbestmarke um 3/10 sek. und belegten einen nicht zu erwartenden elften Platz.

Ein volles anstrengendes Programm hatte Timon Streit. Neben der 4 x 100 m Staffel ging er auch noch in der U 18 über 200 m und 400 m an den Start. Persönliche Bestmarken waren der Lohn für die harte und gute Trainingsarbeit. 22,42 sek. über 200 m und 50,10 sek. über 400 m. Mit der 400 m Zeit qualifizierte er sich auch für das B – Finale und erzielte mit 50,67 sek. hier den vierten Platz.

Während alle o. g. Athleten schon mal „Deutsche Meisterschaftsluft“ schnuppern durften, waren es für Gabriel Wusu ( LT Stoppenberg ) die ersten Titelkämpfe. Mit 22,56 sek. verpasste er knapp seine persönlich Bestzeit und wurde in seinem Vorlauf Fünfter. Da er nächste Jahr auch noch der U 20 angehört, sind die nächsten Ziele schon gesteckt.

Deutsche Seniorenmeisterschaften

Vom 12.07.-14.07. fanden im thüringischen Leinefelde-Worbis die diesjährigen deutschen Seniorenmeisterschaften statt.

Insgesamt machten sich 11 Essener Athleten und deren Betreuer auf den Weg.

Die Athleten trotzten den widrigen Witterungsbedingungen Gewittern und Starkregen am Freitag und mit Dauerregen am Samstag.

Die herausragende Leistung aus Essener Sicht gelang Stefan Heidersdorf vom Essener Leichtathletikverein mit der Silbermedaille über 1500m der M55 in 4:48,69 min.

Aber auch die anderen Essener Athleten konnten mit ihren Leistungen zufrieden sein:

AltersklasseNameVereinDisziplinErgebnis
M75Udo HaßeELV800m6. Platz 3:09:85 min.
M60Andreas am OrdeELV800m15. Platz 2:44:92 min.
M55Stefan HeidersdorfELV1500m2. Platz 4:48,69 min.
M50Joachim Tidow ELVDiskus8. Platz 36,82 m
M40Philippe AbrahamLAC THG Kettwig5000m6. Platz 16:35:16 min.
M35Fabian DichansAyyo Team Essen5000m6. Platz 15:47:13 min.
W50Petra LaserichTLV Germania Überruhr100m8.Platz 15:08 sec.
200m11. Platz 31:19 sec.
Hochsprung10. Platz 1,20 m
Nicole vom HofeTLV Germania Überruhr200m4.Platz 28,52 sec.
Marion SchürenbergDJK LC Assindia EssenKugel6. Platz 11,16 m
Diskus7. Platz 29,01 m
W45Anja TempelhoffELV200m10.Platz 31,33 sec.
400m5. Platz 69,29 sec.
W35Alexandra Koch TLV Germania Überruhr100m5. Platz 13,52 sec.
200m6. Platz 27,91 sec.
400m6. Platz 66,57 sec.

(Martin Schürenberg)

Tag des Sportabzeichens am 30. August 2019

Am Freitag, den 30. August 2019 findet von 16:00 Uhr – 20:00 Uhr (letztmaliges Erscheinen 19:00 Uhr) auf der Sportanlage „Im Löwental“ in Essen-Werden der „Tag des Deutschen Sportabzeichens“ statt. Dies ist eine Veranstaltung des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Förderprogramms „Bewegt älter werden“. Zielgruppe sind alle Altersklassen, denn wir werden ja alle miteinander älter! Ausrichter sind der Essener Sportbund (ESPO) und der Werdener Turnerbund (WTB), der hierfür seine Sportanlage zur Verfügung stellt. Neben der Laufstrecke (Kurz- und Langstrecke) werden weitere Wettkampfstationen (Weitsprung, Seilsprung Schleuderball, Medizinballwurf, Ballwurf, Kugelstoßen, Hochsprung) eingerichtet, wo erfahrene Sportabzeichenprüfer das Sportabzeichen abnehmen werden. Jede/r kann teilnehmen; eine Vereinszugehörigkeit ist nicht erforderlich, auch keine Voranmeldung. Die Veranstaltung ist außerdem öffentlich, so dass auch Zuschauer willkommen sind.

Wie läuft die Veranstaltung ab?

Interessenten gehen zunächst zur Information im Container der Leichtathleten auf dem Sportplatz. Dort erhalten Sie einen für Sie passenden Laufzettel, den Sie zu den einzelnen Stationen mitnehmen, wo die einzelnen Leistungen eingetragen werden. Nach Absolvieren der Übungen geben Sie den Laufzettel in der Information ab und erhalten anschließend eine ausgefüllte Prüfkarte, die zur Beurkundung beim Essener Sportbund, Planckstr. 42, 45147 Essen, Telefon: 0201-8146-0, vorzulegen ist. Näheres kann während der Veranstaltung im Informationscontainer erfragt werden.

Am Tag des Sportabzeichens werden auch die Kindergruppen der WTB-Leichtathletikabteilung teilnehmen, so dass auch ohne Musik für gute Stimmung gesorgt ist.

Übrigens:
Zur Vermeidung von Verletzungen bieten jugendliche Leichtathletinnen des WTB ein kleines Aufwärmprogramm an.

Amelie Dierke: erster Start und direkt überzeugt

Nach zwei Semestern in den USA kehrte Amelie Dierke vom Werdener Turnerbund Ende Mai zurück nach Werden (einen Bericht über die Zeit in den USA findet ihr hier: Link)

Bild von Amelie Diercke

Im Gepäck war allerdings eine Verletzung.  Somit mussten ihre ersten Starts immer wieder verschoben werden. An diesem Wochenende war es dann bei der Deutschen Juniorengala in Mannheim endlich soweit: In ihrem Vorlauf musste sie gegen internationale Konkurrenz aus Island, Norwegen, Ungarn und der Slowakei antreten.  Mit neuer persönlicher Bestzeit von 11,80 sek. über 100 m konnte sie sich für die Finals qualifizieren. 

Im Finale ging es dann noch etwas schneller.  Nach 11,75 sek. blieb die Uhr für Amelie stehen.

Damit hat sie die Norm für die U 20 Europameisterschaften erfüllt. Da sie damit in der Deutschen Rangliste auf Platz sieben landete, ist eine Teilnahme allerdings wahrscheinlich nicht möglich.

In der zweiten Deutschen 4 x 100 m Staffel  ( U 20 ) konnte sie sich als Kurvenläuferin nochmals beweisen. Mit der Zeit von 45,17 sek.  konnte die Staffel hinter Great Britain ( 44,66 sek. ) den zweiten Platz erreichen. Dahinter folgten die Teams aus der Schweiz, Island und Ungarn.

Zuversichtlich geht sie mit ihrem Trainer Michael Nowotnik das Thema Deutsche Jugendmeisterschaften in Ulm an.

(Text: Reinhard Lehmann)

Fünf Medaillen für Essener Leichtathleten bei den NRW-Jugendmeisterschaften

Bei den NRW-Jugendmeisterschaften, die im Rahmen der Ruhr-Games ausgetragen wurden, überzeugten die Essener Leichtathletinnen und Leichtathleten mit guten Leistungen und insgesamt fünf Medaillen.

Allen voran Viktoria Heising und Timon Streit (beide TLV Germania Überruhr) mit jeweils zwei Medaillen auf ihren Paradestrecken, sowie Sebastian Knorn (Werdener Turnerbund) mit einer Medaille im Speerwurf.

Viktoria Heising sicherte sich am ersten Meisterschaftstag der Altersklasse U18 in einem spannenden 400-Meter-Hürdenrennen die Bronzemedaille in neuem Vereinsrekord von starken 63,27 Sekunden. Damit unterbot sie erneut die DM-Norm auf dieser Strecke. Am zweiten Meisterschaftstag ließ sie über 400-Meter eine Silbermedaille in neuer persönlicher Bestzeit von 58,31 Sekunden folgen und unterbot auch auf dieser Strecke die DM-Norm für Ulm. Hier hat sie nun die Qual der Wahl.

Viktoria Heising und Timon Streit bei ihrer Siegerehrung (Foto/Montage: Nicole vom Hove)

Timon Streit sicherte sich am Samstag die SIlbermedaille über 200-Meter und blieb mit seiner Siegerzeit von 22,46 Sekunden nur um zwei Hundertstelsekunden unter seiner Bestleistung sowie erneut unter der DM-Norm. Am zweiten Meisterschaftstag machte er es über 400-Meter richtig spannend. In Führung liegend musste er sich kurz vor dem Ziel nur dem Sieger Alexander Lind aus Wenden geschlagen geben und sprintete mit 50,79 Sekunden als Vizemeister wieder eine tolle Zeit, die seine gute Form im Hinblick auf die Jugend-DM unterstreicht. 

Sebastian Knorn zeigte in der Altersklasse M14 erneut, dass er ein guter Speerwerfer ist. Mit einer Weite von 39,78 Metern blieb er nur wenig unter seiner bisherigen Bestleistung von 42,00 m und sicherte sich die Bronzemedaille. Dabei blieb er vor allen Konkurrenten aus dem LVN und musste lediglich zwei Athleten aus dem Leichtathletikverband Westfalen den Vortritt lassen.

Sebastian Knorn (Bild: Werdener Turnerbund)

Noah Herrmanny vom TLV Germania Überruhr verbesserte sich im 110-Meter-Hürdensprint der Altersklasse U18 auf 15,15 Sekunden. Damit rückt er der DM-Norm immer näher. Er erreichte damit Platz vier im Finale, ebenso wie Niklas Schwittay im Diskuswurf mit 41,41 Metern und Lukas Joszko (beide Altenessener TV) im Speerwurf der U18 mit 47,41 Metern.

Hürdenläuferin Clara vom Hove (TLV Germania Überruhr) lief über 400-Meter-Hürden der Altersklasse U20 auf den fünften Platz auf NRW-Ebene. Diesmal kam sie jedoch an zwei der zehn Hürden etwas aus dem gewohnten Rhythmus und zeigte sich noch nicht ganz zufrieden. Meike Niermann (TUSEM) freute sich Dreisprung über 11,02 Meter, ebenfalls Platz fünf.

Clara und Noah vom TLV wollen die DM-Norm in den nächsten Rennen erneut angreifen ebenso wie Gabriel Wusu vom LT Stoppenberg, dem über 200-Meter (22,72s, 7. Platz) nur noch gut zwei Zehntelsekunden fehlen. Wir drücken allen dreien die Daumen!

(Text: Nicole vom Hove)

Ein stürmischer Pfingstsamstag mit einem Feuerwerk toller Leistungen

Eine Woche vor den Deutschen Meisterschaften über 10.000 m am Hallo in Essen – Stoppenberg lautete die Wettervorhersage „Viel  Sonne bei 32 Grad“. Von Tag zu Tag wurde es immer kühler und stürmischer. 215 Läufer/innen aus 151 Vereinen hatten in unterschiedlichen Altersklassen gemeldet. Wesentlich mehr als bei Meisterschaften in den Vorjahren.

Zu Beginn der Veranstaltung war es sehr stürmisch und die Athleten/innen hatten sehr unter diesen Bedingungen zu kämpfen. Ein wunderschöner Regenbogen nach einem kurzen Regenschauer war da nur ein kleiner Trost.

In den Abendstunden war es dann gefühlt windstill. Mit 13 Grad und klarer Luft herrschten dann ideale Bedingungen für die Läufer/innen.  Hervorragende Zeiten wurden abgeliefert.

Alina Reh aus Ulm ging als klare Favoritin mit dem Ziel, die Qualifikation für die Weltmeisterschaften ( 31:50 min. ) zu unterbieten, ins Rennen.  Sie ging sehr mutig das Rennen an. Kurz vor Schluss hatte sie dann alle 20 mitlaufenden mindestens einmal überholt. Nach 31:19,87 min. überlief sie unter großem Beifall freudestrahlend die Ziellinie. Eine Zeit, mit der sie nicht gerechnet hatte. WM -Quali erreicht und nur knapp den Deutschen Rekord verpasst.

Alina Reh Foto: Wolfgang Kühnert, TLV Eichenzell
Favoritin im Rennen: Alina Reh (Foto: Wolfgang Kühnert, TLV Eichenzell)

Im Rennen der Männer und der U 23 wurden 36 Läufer ins Rennen geschickt. Eine echte Herausforderung für das Kampfgericht. Eine lange Perlenkette beherrschte die 400 m Rundbahn.

Während bei den Damen Alina Reh das Feld deutlich beherrschte, gab es hier  viele spannende Positionskämpfe. Letztendlich holte sich der Favorit Richard Ringer in 28:28:89 min. die  Deutsche Meisterschaft 2019. Was aber dahinter passierte, hat es so wohl noch nicht gegeben. Im gesamten Jahr 2018 schafften es elf Männer unter der 30 Minutengrenze zu bleiben. Als die Uhr auf dreißig Minuten umsprang, waren bereits 19 Männer  im Ziel.  Vier Läufer blieben sogar unter 29 Minuten. Da wird wohl Ende des Jahres in der Deutschen Bestenliste sehr oft das Datum 8.6./Essen stehen.

In der Wertung der U 23 unterboten gleich vier Aktive die Norm ( 29:30 min.) für die Europameisterschaften. Leider kann der DLV nur drei Läufer entsenden. So sehr sich auch der Vierte über die tolle Zeit freuen konnte, ist es schon auch etwas bitter.

Gleich drei Damen der U 23 konnten ebenfalls die Norm für die Europameisterschaften unterbieten.

Da wollten die Damen U 20 über 5.000 m nicht nachstehen. Auch hier schafften Drei die Qualifikation für die Europameisterschaften.

Aber auch Essen kann auf das Abschneiden seiner Athleten stolz sein.

Platz 1 und damit Deutsche Meisterin in der Klasse W 35 wurde Katrin Wand von TLV Germania Überruhr.

M 40        4. Philippe Abraham    LAC THG Kettwig

M 45        4. Björn Tertünte          Ayyo Team Essen

U 23       11. Till Grommisch          TLV Germania Überruhr

Till Grommisch in voller Fahrt Foto: Wolfgang Kühnert, TLV Eichenzell
Till Grommisch in voller Fahrt (Foto: Wolfgang Kühnert, TLV Eichenzell)

Es war ein sehr erfolgreicher  Läuferabend in Essen, der nicht so schnell vergessen wird.

Gegen 23:15 Uhr war dann das Stadion geleert. Lediglich die Dopingkontrolleure mit einigen Aktiven waren noch weiterhin tätig.

Weitere Fotos der Veranstaltung können hier eingesehen werden. (externer Link)

Der örtliche Ausrichter Werdener Turnerbund und der Förderverein der Essener Leichtathletik bedanken sich für die Unterstützung  vieler Essener  Vereine und beim LVN.

(Text: Reinhard Lehmann; die Fotos wurden uns freundlicherweise von Wolfgang Kühnert, TLV Eichenzell überlassen. Vielen Dank Wolfgang!)

Erfolgreiche Essener Athleten

Die Essener Leichtathleten überzeugten jüngst bei den Landesmeisterschaften in Mönchengladbach und einem hochkarätig besetzten Meeting in Weinheim.

Allen voran der 16-Jährige Timon Streit vom TLV Germania Überruhr, der im Baden-Württembergischen Weinheim gleich zwei neue Vereinsrekorde über 100-Meter in flotten 11,16 Sekunden und 200-Meter in 22,44 Sekunden aufstellte. Über beide Distanzen qualifizierte er sich mit diesen Zeiten für die Deutschen Jugendmeisterschaften der Altersklasse U18 Ende Juli in Ulm. Sein Teamkollege Yannick Wodarczak nutzte die schnelle Bahn in Weinheim, um sich über seine Spezialstrecke, die 110-Meter-Hürden, in 15,60 Sekunden für die Deutschen Meisterschaften der Altersklasse U23 zu qualifizieren, die Mitte Juni in Wetzlar ausgetragen werden.

Timon Streit beim Zieleinlauf

Doch das war nur der erste Streich. Bei den Landesmeisterschaften in Mönchengladbach vom vergangenen Wochenende holte Timon Streit sich in neuer Bestzeit von 50,67 Sekunden den Titel im 400-Meter-Sprint und mit dieser Zeit eine weitere Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm.

Auch die Staffel der Startgemeinschaft Essen Ruhr mit den vier Überruhrer Athleten Alexander Löper, Timon Streit, Noah Herrmanny und Jonas Schroeder zeigte sich in Meisterschaftsform: Über 4-mal-100-Meter sicherte sich das Quartett im letzten Lauf der zweitägigen Meisterschaften und mit schon etwas müden Beinen ebenfalls die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften. Dies bedeutete Bronze in der U20 und neuen Vereinsrekord von 43,65 Sekunden.

Einen weiteren von drei Titeln durch Essener Athleten sicherte sich Sebastian Knorn vom Werdener Turnerbund (bei den Nordrheinmeisterschaften in Mönchengladbach) im Speerwurf der U16. Gegen starke Konkurrenz durfte ein spannender Wettkampf erwartet werden. Am Ende setzte sich Sebastian mit 42,00 m und mit knapp 4 m Vorsprung vor den Zweitplatzierten durch. Damit übertraf er die Qualifikationsnorm für die anstehenden NRW-Meisterschaften deutlich und schraubte den alten Vereinsrekord für die M14 beim Werdener Turnerbund gleich um 4,86 m nach oben.

Niklas Schwittay von Altenessener TV erreichte mit 39,24 Metern den dritten Platz im Diskuswurf der Altersklasse U18 und qualifizierte sich damit für die NRW-Meisterschaften am dritten Juni -Wochenende in Duisburg.

Alexander Löper, Timon Streit, Noah Herrmanny und Jonas Schroeder

In den weiblichen Altersklassen überzeugte Viktoria Heising vom TLV Germania Überruhr in der Klasse U18. Sie sicherte sich in neuem Vereinsrekord von starken 64,36 Sekunden den Titel über die anspruchsvolle 400-Meter-Hürden-Distanz und wird damit ebenfalls bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Ulm dabei sein.  Vereinskollegin Clara vom Hove freute sich in der Altersklasse U20 in der gleichen Disziplin über Bronze in 66,07 Sekunden. Auch für sie ist die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften, die bei 65,20 Sekunden liegt, nun in Reichweite gerückt. Meike Niermann vom Tusem Essen sicherte sich im Dreisprung mit gesprungenen 10,88 Metern ebenfalls Bronze und die Quali für die NRW-Meisterschaften.

Darüber hinaus überzeugten Alexander Löper, TLV Germania (200m in 22,66 Sekunden), Gabriel Wusu, LT Stoppenberg (200m in 22,70 Sekunden) und Noah Herrmanny, TLV Germania  (110mH in 15,37 Sekunden) mit neuen Bestzeiten im Sprint und Hürdensprint und sind dort auch nur noch einen Wimpernschlag von der DM-Norm in einer Einzeldisziplin entfernt. Schnelle Rennen mit guten Gegnern sollen bei den bei den nächsten Wettkämpfen und den NRW-Meisterschaften dazu beitragen, dass auch hier noch weitere DM-Normen für die Essener Leichtathletinnen und Leichtathleten fallen.

Text: Nicole vom Hove und Hans-Jürgen Knorn

Jahreshauptversammlung am 11. April 2019

Am 11. April 2019 fand die Jahreshauptversammlung des Fördervereins im Sitzungszimmer im Stadion “Am Hallo” statt. Sie fand statt gemäß alljährlichem Turnus , in diesem Jahr allerdings mit Neuwahl des Vorstands. Nach den Berichten des Vorsitzenden und des Kassenwarts baten die Kassenprüfer nach positivem Bericht um Entlastung des Kassenwarts und des Vorstands. Dies geschah dann einstimmig.

Klaus Diekmann übernahm das weitere Geschehen als gewählter Versammlungsleiter.

Die nachfolgende Wahl ergab folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzender  Knut Jendruck
Stellvertretender Vorsitzender Reinhard Lehmann
Geschäftsführerin    Gertrud Komhard
Kassenwart      Georg Neuser
Beisitzer  Werner Grommisch
Florian Steiner
Kassenprüfer  Stephanie Dittfeld
Dr. Michael Eisinger
Philippe Abraham

(Text: Knut Jendruck)

10km und 5km DM am Hallo

Am Samstag ist es soweit. Im Leichtathletikstadion am Hallo in Stoppenberg fallen die Startschüsse bei den Deutschen Meisterschaften über 10.000 m der Frauen- und Männerklassen sowie über 5.000 m der weiblichen Jugend U 20. Als örtlicher Ausrichter sind der Werdener Turnerbund 1886 sowie der Förderverein der Essener Leichtathletik im Boot.

Aus 153 Vereinen haben sich 215 Teilnehmer angemeldet; ca. 40 % mehr als in den Vorjahren.

Neben den Titeln geht es für die Deutsche Elite auch um die Fahrkarten zu den Weltmeisterschaften Ende September in Doha (Katar).

Im letzten Rennen des Tages ( 21:00 Uhr ) geht Alina Reh aus Ulm als leichte Favoritin an den Start. In der letzten Woche konnte sie in Stockholm noch ihre 5.000 m Bestmarke um 6 Sekunden auf 15:04 min. verbessern. Mit einer Bestzeit von 32:17 min. liegt sie knapp vor Anna Gehring aus Köln ( 32:20 min. ). Die Norm für die WM liegt bei 31:50 min.. Es ist also ein spannendes Rennen zu erwarten.

Um 20:15 Uhr erfolgt der Start der Männer. Die Norm liegt hier bei 27:40 min.. Richard Ringer aus Rehlingen hat eine Bestzeit aus dem Vorjahr von 27:36 min.. Bei dem Rennen wird er die Unterstützung der hoffentlich zahlreichen Zuschauer benötigen.

Mit Katrin Wand ( W 35 – TLV Germania Überruhr ), Till Grommisch ( U 23 – TLV Germania Überruhr ), Philippe Abraham ( M 40 – LAC THG Kettwig ) und Björn Tertünte ( W 45 – Ayyo Team Essen ) sind auch vier Essener am Start.

Im Rahmenprogramm dürfen einige Jugendliche ihre Sprintfähigkeiten zeigen.

Zeitplan:

14:15 Uhr           Frauen  ab W 35 – W 50

15:10 Uhr           Frauen  ab W 55

16:25 Uhr           Männer ab M 60

17:30 Uhr           Männer ab M 35

18:15 Uhr           Rahmenprogramm für Jugendliche

19:00 Uhr           Weibliche Jugend U 20 über 5.000 m

19:30 Uhr           Männer + U 23  1. Zeitlauf

20:15 Uhr           Männer + U 23  Hauptlauf

21:00 Uhr           Frauen + U 23   

Sieg für Anna Maria Hiegemann

Heute fanden in Viersen die  Regionsmeisterschaften im 10 Km Straßenlauf statt. Ein sportliches Ereignis bei welchem Athleten unter anderem auch ihre fehlenden Qualifikationsleistungen erbringen können. Mit dabei war Anna Maria Hiegemann vom LT-Stoppenberg e.V.. Mit sehr guter Form und Selbstvertrauen lief Anna in 37:22,00 min als erste Frau ins Ziel und darf sich Regionsmeisterin nennen. Herzlichen Glückwunsch!

(Text: Rolf Bednarzik)

Anna Maria Hiegemann (Bild: Rolf Bednarzik)