Weihnachtsgrüße

Liebe Freunde der Leichtathletik

Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu. Zeit für einen kleinen Rückblick:

Das Top-Ereignis des Jahres für die Essener Leichtathletik-Szene war unbestritten die Ausrichtung der deutschen Meisterschaften über 10.000  m mit vielen tollen Zeiten und dem Wahnsinnsrennen von Alina Reh mit neuem deutschen Rekord. Ein weiterer Höhepunkt war dann der Überfliegertag mit sehr guten Leistungen – unter anderem dem dänischen Rekord im Hochsprung.       

Später toppte Gerd Zachäus sich selbst mit der 25sten Ausrichtung des Marathons rund um den Baldeneysee.                                                                                                                  

Erstmals wurden im Rahmen des Weltkulturerbelaufs auf Zeche Zollverein die NRW-Meisterschaften im 10 km-Straßenlauf ausgerichtet mit sehr guter Beteiligung.  Beschlossen wurde das Jahr mit dem Traditions-Cross in Werden, gleichzeitig als Regionsmeisterschaft gewertet.                                                                                                       

Nun sage keiner, in Essen wäre nichts mehr los in der Leichtathletik. Ohne tatkräftige Unterstützung vieler Essener Leichtathleten und deren Angehörigen könnte man diese Veranstaltungen nicht ausrichten. Dafür Dank an alle, die sich dabei eingebracht haben.

Diese Bindung von Workpower geht aber offensichtlich zu Lasten der kleinen, bodenständigen Sportfeste, die wir aber auch benötigen. Die Zahl der durchgeführten Sportfeste sinkt mit jedem Jahr. Unsere aktiven Sportler sind so immer  mehr darauf angewiesen, in die Ferne zu fahren um dort Wettkämpfe zu haben. Abgesehen von langen Fahrwegen und dem Zeitaufwand, kosten diese Sportfeste enormes Geld für die Vereine.

Mein Aufruf deshalb: Liebe Vereine, prüft ob ihr nicht selbst ein Sportfeste ausrichten könnt. Neben der BSA Am Hallo haben wir in Essen dank der Unterstützung der Stadt viele schöne Stadien, die leichtathletik-tauglich sind. Ihr spart Startgeld für die eigenen Athleten und könnt eventuell auch ein Zubrot durch Catering bei einer solchen Veranstaltung einbringen.

Ich wünsche mir für das neue Jahr, dass mein Aufruf erhört wird.                                        

Euch und euren Angehörigen, wünsche ich ein ruhiges und beschauliches Weihnachtsfest, einen guten Jahresabschluss und ein sportlich und privat erfolgreiches und verletzungs-freies 2020.                                                                                                                                        

Mein Dank gehört Dr. Wolfgang Reiniger, der mit seiner Stiftung vieles Unmögliche möglich macht. Ebenfalls vielen Dank für die jahrelange Treue und der Spendenbereit-schaft für unsere Leichtathletik in Essen an Marc Böhme.                                                       

Dank auch an die nimmermüden Vorstandsmitglieder des Fördervereins, des Vorstands der Sparte Leichtathletik und der Mitglieder des Kuratoriums der Wolfgang-Reiniger-Stiftung.

Knut Jendruck (Vorsitzender des Fördervereins)

Crosslauf des WTB

Die Bedingungen für eine sehr anspruchsvolle Cross-Strecke waren gegeben. Seit Tagen hatte es geregnet und der Untergrund war auf den Rasenteilen gut aufgeweicht. Auf ein kleines Teilstück ( ca. 80 m pro Runde ) musste leider verzichtet werden, da hier das Wasser nicht ablaufen konnte.

Drei Stunden vor Veranstaltungsbeginn machte der Regen mal eine Pause und die Läufe konnten unter teilweise blauem Himmel stattfinden. Allerdings waren die Temperaturen sehr niedrig.

319 Athleten und Athleten erreichten erschöpft und meist glücklich das Ziel.

Eindruck vom Crosslauf des Werdener Turnerbundes am 15.12.19 (Bild: Rainer Müller)
Eindruck vom Crosslauf des Werdener Turnerbundes am 15.12.19 (Bild: Rainer Müller)

Die angekündigten Spitzenathleten ( und es kamen noch einige hinzu )aus der Deutschen Bestenliste konnten alle antreten und sorgten für schnelle Rennen.

Über 4.800 m gab es durch den U 23 Europameister ( 3.000 m Hindernis ) Frederik Ruppert (SC Myhl ) den erwarteten Start/Ziel-Sieg in 16:03 min.. Bei einem Wochenendfamilienbesuch in Essen nutzte Steffen Uliczka ( TSV Kronshagen – Olymipateilnehmer 2012 in London über 3.000 m Hindernis ) die Gelegenheit eines Leistungstests. Mit 16:50 min. wurde er Zweiter des Hauptlaufs.

Im Jugendlauf über 2.440 m stellten sich knapp achtzig Athleten dem Starter.  Das Rennen wurde sehr schnell angegangen, da man heil aus dem Gedränge kommen wollte. Jonas Völler und Moritz Ringk aus Myhl  ( Platz 5 bzw. 2 in Deutschland über 800 m ) machten in 8:09 bzw. 8:19 min. den Sieg der U 20 unter sich aus. 

In 9:02 min. siegte die Deutsche Meisterin über 3.000 m Anneke Wortmeier ( ASV Duisburg )  in der Klasse U 18. Christina Lehnen (LAZ Mönchengladbach) und Marie Winse (TV Wattenscheid) folgten auf den Plätzen zwei und drei. Mit 9:34 min. gewann in der Klasse U 20 die 1.500 m Spezialistin Lea Kruse ( FC Schalke 04). Teilweise wunderten sich die Aktiven, so viele Bekannte von den Deutschen Meisterschaften hier in Werden in einem Lauf zu treffen.

Bei den gleichzeitig ausgetragenen Regionsmeisterschaften konnten die Essener zwei Einzeltitel holen.  Clemens Schermeyer ( U 18 – Werdener Turnerbund ) und Leonhard Komp ( W 15 – MTG Horst ) erreichten als Erste das Ziel. In den Teamwertungen blieben zwei Titel in Essen:

U 16 – LT Stoppenberg mit Anika Schepers, Maike Nakotte und Leonie Schulte.

U 18 – Werdener Turnerbund mit Clemens Schermeyer, Florian Koch und Laurenz Niehuis.

Den Auftakt der Veranstaltung machten die kleinsten Athleten. In den Klassen W/M 6 – W/M 11 erreichten 223 Kinder das Ziel. Als Belohnung gab es ein Stutenkerlchen und Kinderpunsch. Alle Kinder hatten ihre persönlichen Betreuer ( Eltern, Großeltern, Geschwister) dabei.  Es war richtig voll im Löwental und es wurde mit viel Freude gekämpft, egal ob sie als Erster oder Letzter im Ziel ankamen. Bei der Siegerehrung wurden dann alle persönlich aufgerufen und sie zeigten stolz ihre Urkunden. 

Werdener Crosslauf im Löwental

Am 3. Adventssonntag richtet der Werdener Turnerbund seinen 7. Crosslauf auf der Sportanlage im Löwental aus. Der Start und das Ziel befinden sich auf dem Sportplatz. Zwischendurch führt die Strecke über die Wiese des alten Werdener Freibades und durch den Sand der Beachanlage. Mit Schnee, wie im Vorjahr, ist diesmal nicht zu rechnen

Aufgrund der vielen Regenschauer in den letzten Tagen ist die Strecke bestens vorbereitet für anstrengende Runden.

351 Anmeldungen ( davon 80 vom WTB ) liegen vor.

Zunächst gehen die Kinder an den Start. Um 11:45 Uhr werden die Kleinsten ( W/M  6 ) auf eine kleine Runde ( 510 m ) geschickt. Weiter geht es dann mit den Klassen W/M 7, W/M 8 usw..

Im Rahmen des WTB – Cross werden gleichzeitig die Regionsmeisterschaften der Region Mitte des Leichtathletikverbandes Nordrhein ausgewertet. Diese Meisterschaften sind für die Klassen U 14, U 16, U 18, U 20, Haupt- und Altersklassen. Die Auswertung erfolgt als Einzel- und Teamwertung. Hier sind 31 Vereine der Region ( Düsseldorf/Neuss – Essen – Bergisches Land – Niederrhein West ) dabei.

Die U 14 muss ab 13:05 Uhr eine kleine und eine große Runde laufen ( gesamt: 2.000 m ).

Zwei große Runden ( 2.600 m ) um 13:25 Uhr stehen bei der U 16, U 18, U 20 auf dem Programm. 80 Athleten und Athletinnen haben sich gemeldet. Sechs Athleten gehören zu den ToP Dreißig in Deutschland. Anneke Vortmeier (ASV Duisburg) hat in diesem Jahr den Deutschen Meistertitel der    U 18 über 3.000 m  gewonnen. Dies war bereits der dritte Deutsche Meistertitel für sie.  Zwei Deutsche Vizemeister sind ebenfalls dabei. Marie Winse – U 18     ( TV Wattenscheid) und Moritz Ringk – U 20 ( SC Myhl ) holten sich Silber über 800 m. Lea Kruse – U 20 ( FC Schalke 04) gewann Bronze über 1.500 m.

Um 14:20 Uhr geht  dann mit Frederik Ruppert der U 23 Hindernis – Europameister  über 5.100 m an den Start.

Es werden spannende und hochklassige Läufe erwartet.

Wer noch mitlaufen möchte, kann bis eine Stunde vor dem Start nachmelden.