Erfolgreiche Essener Vereine

Bei den Landesmeisterschaften des Leichtathletikverbandes Nordrhein und bei den NRW-Meisterschaften der Leichtathleten, die beide in der neuen Leverkusener Leichtathletik Halle ausgetragen wurden, behaupteten sich die Essener Leichtathleten gut gegen die starke Konkurrenz der Großvereine.

Mateusz Lewandowski und Timon Streit (Foto: Nicole vom Hove)

Erfolgreichster Athlet war der erst 15-jährige Timon Streit vom TLV Germania. Er nahm bei den Meisterschaften des Leichtathletikverbandes Nordrhein erstmals die 400-Meter-Sprintstrecke in Angriff und stürmte dort in glänzenden 51,98s zum Titel. Im 60m-Sprint zeigte er als Fünfter in guten 7,22 Sekunden, dass der erst kürzlich von Vereinskamerad Lennart Jahn aufgestellte Vereinsrekord von 7,21 Sekunden in Gefahr ist. Bei den NRW-Meisterschaften, zwei Wochen später, setzte Timon Streit dann auf die 200-Meter-Sprintstrecke. Nach einem furiosen Start durcheilte Timon die Hallenrunde mit großen, schnellen Schritten und legte auf den Zielgraden gegenüber der Konkurrenz in seinem Zeitlauf noch einmal mächtig zu. Die Zeitmessung zeigte mit 22,78 Sekunden nicht nur eine großartige neue Bestzeit, sondern exakt die gleiche Zeit, wie beim Schalker Erfolgsläufer Mateusz Lewandowski einige Läufe zuvor. In der Endabrechnung wurden daher zwei Meistertitel verteilt und beide Läufer standen gleichberechtigt ganz oben auf dem Siegertreppchen. Auch der 19-jährige Till Grommisch, ebenfalls TLV Germania Überruhr, konnte sich über die 1500-Meter bei den Landesmeisterschaften und die 3000-Meter bei den NRW-Meisterschaften jeweils als Dritter der Männerklasse über einen  Platz auf dem Treppchen freuen. Über 3000-Meter stoppte die Uhr nach guten 8:37,91 Minuten und lässt auf den Sommer mit den längeren Laufstrecken hoffen. Vereinskamerad Jakob Kolodziej freute sich als Dritter der Landesmeisterschaften des Leichtathletikverbandes Nordrhein über Bronze der Männerklasse und übersprungene 1,98 Meter.

Till Grommisch (Foto: Nicole vom Hove)

Mit Noah Hermanny (TLV) erreichte ein weiterer Athlet der Jugendklasse U18 bei beiden Meisterschaften ein Sprintfinale: Über die 60-Meter-Hürden-Sprintstrecke kam Noah erst gegen Ende des Hürdensprints so richtig in Fahrt und freute sich über eine neue Bestzeit von 8,80 Sekunden. Mit dem 17-jährigen Jakub Jon als Achtem über 800-Meter der Altersklasse U20 in Hallenbestzeit von 2:02,36 Minuten wusste ein weiterer TLV-Athlet zu überzeugen.

Bei den weiblichen Athletinnen konnten Viktoria Heising vom TLV Germania Überruhr als Vizemeisterin des Leichtathletikverbandes Nordrhein über 400-Meter sowie Meike Niermann vom Tusem Essen als Dritte sowohl bei den Landesmeisterschaften als auch bei den NRW-Meisterschaften im Dreisprung der Altersklasse U20 mit 10,99 Metern zu überzeugen.

Essener Staffel (Foto: Nicole vom Hove)

Auch in den Staffeln waren die Essener Leichtathleten erfolgreich: Die Startgemeinschaft Essen/Ruhr mit Timon Streit, Jonas Schroeder, Noah Hermanny und Alexander Löper (alle TLV) sicherte sich bei den Landemeisterschaften des Leichtathletikverbandes Nordrhein in einem packenden Staffelrennen über 4×200 Meter die Vizemeisterschaft und die Qualifikation für die Deutschen Jugendhallenmeisterschaften.

Die 3-mal-1000-Meterstaffel der Männer ging bei den NRW-Meisterschaften an den Start. Nach krankheitsbedingten Ausfällen sprangen gleich zwei Jugendliche spontan ein. Und freuten sich in der Besetzung Till Grommisch, Jakub Jon und Youngster Florian Soddemann (alle TLV) über 8:17,23 Minuten und Platz vier.

Der Start in die Hallensaison ist den Essener Leichtathleten geglückt. Für die Staffel der Startgemeinschaft Essen/Ruhr geht es am kommenden Wochenende nach Sindelfingen zur DM. Bis dahin soll noch verstärkt an den Wechseln gearbeitet werden, um in Sindelfingen mit einer guten Zeit zu überzeugen.

(Text: Nicole vom Hove)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*