Essener Athleten mit starken Leistungen bei den Deutschen Jugendmannschaften

Noah Hermanny (Foto: Finn-Ole Nilsson)

Die Essener Leichtathletik konnte bei den Deutschen Meisterschaften der U18 und U20 in Ulm mit guten Leistungen überzeugen.

Eine Bronzemedaille brachte Viktoria Heising auf ihrer Paradestrecke 400m Hürden mit nach Essen. Nachdem sie schon mehrfach in der Saison unter der Norm für die U20-WM geblieben war, ging es nun um einen der beiden Startplätze für die WM. Viktoria Heising konnte ihren Vorlauf klar für sich entscheiden und musste sich dann im Finale mit großartigen 59,33 Sekunden nur knapp mit dem dritten Platz zufrieden geben. Sie wird Deutschland beim Länderkampf in München vertreten.

Die 4×100m-Staffel der Start-Gemeinschaft Essen-Ruhr mit dem Werdener Martin Gerth und den Überruhrern Finn-Ole Nilsson, Noah Felix Herrmanny, Ben Bredenfeld in der Altersklasse U20 kam in 43,02 Sekunden auf einen hervorragenden sechsten Platz. Hier stimmte jeder Wechsel.

vlnr: Martin Gerth, Finn-Ole Nilsson, Noah Felix Herrmanny, Ben Bredenfeld (Foto: Tim Husel)
vlnr: Martin Gerth, Finn-Ole Nilsson, Noah Felix Herrmanny, Ben Bredenfeld (Foto: Tim Husel)

David Drepper bestätigte über 2000m Hindernis seine bisherige Saisonleistung und kam in 6:27,38 Minuten als 13. ins Ziel.

Noah Felix Herrmanny startete neben der Staffel auch über 100 m und 200 m sowie über 110 m Hürden. Auf der kurzen Sprintdistanz bedeuteten 11,07 Sekunden neue persönliche Bestleistung und Vereinsrekord. Auch über 200 m stellte er in 22,01 Sekunden den Vereinsrekord ein. In seiner Paradedisziplin 110m Hürden gelang der Einzug in das stark besetzte Halbfinale, wo er mit starken 14,64 Sekunden und Platz 11 den Einzug ins Finale knapp verpasste.

Einziger Essener Werfer in Ulm war Speerwerfer Sebastian Knorn vom Wedener TB. Er bestätigte seine gute Saisonleistung mit 55,68 Metern.

Text: Christian Drepper

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*