Yannik Wodarczak läuft in Huizingen zur DM-Norm

Yannik Wodarczak, 19-jähriger Hürdensprinter aus den Reihen des TLV Germania Überruhr, hat eine schwierige Saison-Vorbereitung hinter sich. Der junge Athlet aus Mülheim hatte während des gesamten Saisonaufbaus mit dem Pfeifferschen Drüsenfieber und seinen Folgen zu kämpfen. Umso erfreulicher nun sein Weg zurück: Beim internationalen Leichtathletik-Meeting im belgischen Huizingen, unweit von Brüssel, lief er in 15,53 sec persönliche Bestzeit über 110 m Hürden und ist somit der dritte Überruhrer Athlet, der eine Norm für die deutschen U23-Meisterschaften, die in drei Wochen in Heilbronn stattfinden, erfüllt. Diese verbleibende Zeit will Yannik nun natürlich weiter in seinen Kampf zurück investieren, um sich bei seinem ersten nationalen Auftritt für einen Essener Verein gut zu präsentieren. Nächste Station ist am kommenden Wochenende das Internationale Meeting in Paderborn.

Yannik Wodarczak (Foto von Lukas Rüenauver)

Yannik Wodarczak (Foto von Lukas Rüenauver)

Das Bild zeigt die Athletin Amelie Dierke sitzend auf der Grünfläche neben einer Tartanlaufbahn.

Erfolgreicher Saisonstart bei der Sparkassengala in Regensburg

Bedingt durch eine längere Verletzung war die Teilnahme  bei der DLV Gala in Regensburg für Amelie Dierke der erste Start in der Freiluftsaison.

35 Frauen und Jugendliche der U 20 gingen im Wettstreit um die Finalteilnahme in fünf Vorläufen  in die Startlöcher.

Im dritten Vorlauf erzielte Amelie mit 12,06 sek. die Qualifikation für das Finale.

In ihrem Lauf gewann die Norwegerin  Ezinne Okparaeba in 11,32 sek..

Im Finale der U 20 konnte sich Amelie noch auf 12,03 sek. verbessern und erzielte damit den sechsten Platz.

Für Amelie war es ein guter Start in die Saison, auch wenn die von ihr gewünschte 11 nicht vor dem Komma stand.

Bei dieser internationalen Gala konnte sie auf jeden Fall weitere Erfahrungen sammeln.

Man hat ja auch nicht jeden Tag Tatjana Pinto (die im Vorlauf 11,11 sek. lief) als Mitstreiterin im Feld.

Mit 12,03 sek. hat Amelie deutlich die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock unterboten.

(Bericht: Reinhard Lehmann)

Das Bild zeigt die Athletin Amelie Dierke sitzend auf der Grünfläche neben einer Tartanlaufbahn.

Amelie Dierke – Werdener Turnerbund

Bild einer Tartanlaufbahn in einem Leichtathletikstadion

Essener Leichtathleten mit überragendem Ergebnis im Mehrkampf

Die Landesmeisterschaften im Blockwettkampf wurden am 03. Juni 2018 im Troisdorfer Aggerstadion ausgetragen und zehn Essener Athleten gehörten zu den erfolgreichen Teilnehmern, die insbesondere mit fünf Medaillen überzeugen konnten. Im Blockwettkampf Sprint/Sprung der M15 waren Timon Streit und Noah Herrmanny (beide TLV Germania Überruhr) nicht zu stoppen. Timon Streit wurde mit 2821 Punkten Landesmeister und übertraf damit die übliche Qualifikationnorm für die Deutschen Meisterschaften. Leider wird ihm diese Chance verwehrt bleiben, da der Deutsche Leichtathletik-Verband keinen Ausrichter für diese Meisterschaften in diesem Jahr benannt hat. Im Rahmen des Mehrkampfes konnte sich Timon auf starke 1,88 m im Hochsprung verbessern und versuchte sich anschließend aussichtsreich am Stadtrekord von Remo Cagliesi (1,92 m). Einen absoluten Vorzeigetag erwischte dahinter Noah Herrmanny, der mit 2711 Punkten zu Silber kam. Gemeinsam mit Leo Andrich, Florian Soddemann und Tim Wittmann durfte auch noch die Silbemedaille in der Mannschaftswertung gefeiert werden. Einen vierten Rang bei den Jungen der M 14 im Blockwettkampf Wurf erreichte mit tollen Leistungen Jonas Koch (LAC THG Kettwig).
Viktoria Heising (TLV Germania Überruhr), die Bronze-Medaillengewinnerin der Deutschen Meisterschaften 2017, zeigte sich im Blockwettkampf Lauf stark verbessert und konnte souverän den Landesmeistertitel in der der W15 holen. Viktoria verpasste am Ende mit 2600 Punkten nur um einen Punkt die Deutsche Jahresbestleistung der Magdeburgerin Anna Mootz. Sie verbesserte damit den angepeilten Vereinsrekord von Johanna Bethan. Eine Silbermedaille gewann mit sehr ausgeglichenen Ergebnissen Jana Meier im Blockwettkampf Wurf der W14.
Am kommenden Wochenende geht es für zahlreiche Essener Athleten dann bei den Landesmeisterschaften in der Einzeldisziplinen in Krefeld weiter.
(Bericht: Tim Husel)

Wettkampf in Oordegem, Belgien

Hunderte Mittel- und Langstreckler pilgerten am 02. Juni ins belgische Oordegem um bei kühlen, nächtlichen Temperaturen und stimmungsvoller Atmosphäre gute Zeiten zu laufen. Mit dabei waren auch zwei Athleten des TLV Germania Überruhr. Nach dem Sieg bei den NRW-Langstreckenmeisterschaften vor einigen Wochen war der Till Grommisch, der dem Bundeskader Langstrecke angehört, in ein kleines Tief gefallen, welches nun überwunden scheint. Der 18-jährige lief mit 4:00,28 min über 1500 m fünf Sekunden schneller als es die Norm für die Deutschen Jugend-Meisterschaften, welche Ende Juli in Rostock stattfinden, verlangt und kann somit nun weiter an seiner Leistungs-entwicklung arbeiten. Mitte Juni soll dann in Koblenz die Norm über 5000 m folgen. Kevin Pilgrim lief über 800 m zur Saison-Bestzeit.

Bereits am Donnerstag hatte Remo Cagliesi gleich im ersten Saison-Wettkampf im Hochsprung mit 2,03 m die Normen für die U23-DM und die Deutschen Meisterschaften der Männer abgehakt.

(Bericht: Tim Husel)

Kevin Pilgrim und Till Grommisch

 

 

Jakob Kolodziej springt mit Bestleistung zu den Deutschen Meisterschaften

Die Kurpfalz-Gala im hessischen Weinheim war auch im Jahr 2018 wieder hervorragend besucht. Ein Dutzend deutscher Leichtathleten nutzte die hervorragenden Bedingungen im Sepp-Herberger-Stadion und übertraf die Normen für die Leichtathletik- Europameisterschaften in Berlin.

Auch Jakob Kolodziej, der seit diesem Jahr für den TLV Germania Überruhr startet, nachdem er bereits seit 2017 dort trainiert, wusste zu überzeugen: Der 19-jährige Hochspringer steigerte seine persönliche Bestleistung von 2,02 m um vier Zentimeter auf 2,06 m. Mit dieser Leistung darf er nun für die nationalen U23-Titelkämpfe in Heilbronn planen, die in fünf Wochen stattfinden. Im Anschluss versuchte sich Jakob auch an der DM-Norm der Männer, riss die 2,10 m aber noch knapp. Nächste Station seiner Saison ist der Tag der Überflieger am 31.Mai auf der heimischen Bezirkssportanlage Überruhr.

(Bericht: Tim Husel)

Jakob Kolodziej (Foto: Yannik Wodarczak)

Jakob Kolodziej
(Foto: Yannik Wodarczak)

Regionsmeisterschaften

Die Regionsmeisterschaften der Frauen/Männer/U 18 wurden vom Werdener Turnerbund am Hallo
ausgerichtet. Das Catering übernahm Helfer des Fördervereins der Essener Leichtathletik.
ca. 50 Kampfrichter und Helfer haben für eine gelungene Durchführung gesorgt.
Einen herzlichen Dank an an alle Mithelfenden und die Vereine, die diese Meisterschaft tatkräftig
unterstützt haben.

Knut Jendruck

Riesenandrang “Am Hallo”

Zu einer Mammutveranstaltung, die den Ausrichter an die Grenzen seiner Kapazitäten brachte, wurde das diesjährige Himmelfahrtssportfest des TLV Germania Überruhr im Sportpark “Am Hallo”. Grund dafür war die Tatsache, dass neben den Stadtmeisterschaften in vielen Disziplinen auch noch die Regionsmeisterschaften in der U16 der neugeschaffenen Region Mitte des Leichtathletik-Verbandes Nordrhein in den Wettkampf integriert wurden.
Kern der Veranstaltung sind die Wettkämpfe für Kinder und Jugendliche bis zur W/M 15, was natürlich auch in diesem Jahr so blieb. Einzig im Dreisprung waren auch ältere Athletinnen und Athleten startberechtigt.
Dies nutzte Ton Drange (MJ U20), der als bester aller Dreispringer zu einem neuen Vereinsrekord von 12,23m sprang.
Darüberhinaus glänzten Teilnehmer aus verschiedenen Vereinen mit teils herausragenden Leistungen: Julia Holzmann (TV Ratingen) siegte in der W15 über die 80m Hürden in 12,70 Sek., Tessa Srumf (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) lief die 300m in derselben Altersklasse in 41,92 Sek.
und Luke Zenker (ART Düsseldorf) warf den Diskus in der M15 auf 43,72m. Vom TLV Germania Überruhr brillierte Timon Streit (ebenfalls M15), der sich im Hochsprung auf 1,86m steigerte.
Bei den schon erwähnten Regionsmeisterschaften erreichte die LAV Bayer Uerdingen/Dormagen mit 7 Titeln die meisten, gefolgt vom TLV Germania Überruhr und ART bzw. ASC Düsseldorf. Auf der Stadtebene lag mit 20 Meisterschaften klar der Veranstalter in Front, der TUSEM Essen und das LT Stoppenberg rangierten mit jeweils 9 Meisterschaften dahinter.

Eingebettet in die Veranstaltung war Der schnellste 1000er im Pott!, der auch mit zahlreichen starken Essener Läuferinnen und Läufern besetzt war. So siegte bei den Frauen Felicitas Vielhaber (TUSEM Essen), bester Senior war Stefan Heidersdorf (Essener LV), nur bei den Männern ging der Sieg in eine Nachbarstadt: Julius Zachow (USC Bochum) setzte sich hier durch.

(Bericht: Markus Döring)

Foto: Matthias Busche

Foto: Matthias Busche

Zwei weitere DM-Qualifikationen für Überruhrer Leichtathleten

Die Bahneröffnung „LAZ Opening“ des Leichtathletikzentrums Wuppertal am Maifeiertag war geprägt von wechselnden Winden und unsicherem Wetter. Ins Teilnehmerfeld hatten sich zahlreiche Essener Athleten aus den Reihen des Essener LV und des TLV Germania Überruhr gemischt, die einen sehr guten Eindruck hinterließen: Allen voran Timon Streit (TLV Germania Überruhr). Der 15-jährige aus Bedingrade verbesserte sich über 100 m um mehr als eine halbe Sekunde und konnte in 11,71 sec direkt im ersten Saisonrennen die Norm für die Deutschen U16-Meisterschaften abhaken. Schon zuvor gab es aus Überruhrer Sicht eine DM-Norm zu vermelden: Die 4 x 100 m-Staffel der männlichen Jugend U16 lief, für die Startgemeinschaft Essen-Ruhr antretend, in 46,82 sec durch das Ziel. Leo Andrich hatte am Start ordentlich Dampf gemacht und übergab nach einem vorsichtigen Wechsel auf der Gegengeraden auf Timon Streit, der eine deutliche Führung herauslief. Nach nahezu optimalem Wechsel konnte Florian Soddemann mit einem wirklich guten Kurvenlauf auf Schlussläufer Noah Herrmanny übergeben. Dieser trotzte dem Gegenwind und brachte das Staffelholz schneller ins Ziel als es die mitgereisten Trainer und Eltern geglaubt hatten. Binnen fünf Tagen haben somit inklusive der Langhürdlerin Viktoria Heising fünf Athleten das Ticket für die Titelkämpfe in Wattenscheid sicher und man darf gespannt sein, wer in den nächsten Wochen noch nachzieht.

(Text: Tim Husel)

Timon Streit (Foto: Imke Sumfleth)

Timon Streit (Foto: Imke Sumfleth)

Florian Soddemann, Timon Streit, Leo Andrich und Noah Herrmanny v.l.n.r. (Foto: Christian Herrmanny)

Florian Soddemann, Timon Streit, Leo Andrich und Noah Herrmanny v.l.n.r.
(Foto: Christian Herrmanny)